Skip to main content

Was sind Template-Variablen und if-Konstrukte?

Wie sich mit Template-Variablen und if-Konstrukten deine E-Mails auf den jeweiligen Auftrag anpassen lassen erfährst du in diesem Video. Es ist einfacher als du denkst!

Template-Variablen (0:51)

if-Konstrukt (2:43)

Transkript

Willkommen alle miteinander! Seid ihr alle bereit für eine kleine Tour durch die plentywood Studios? Fantastisch! Wieso schauen wir nicht mal hinter die Kulissen der Aufnahmen für Amaranth Straße?!?

Ein großes großes Hallo an euch alle! Heute bin ich mit meinem Freund Plelmo hier. Und wir möchten über etwas sprechen, das anfangs vielleicht etwas schwierig aussehen kann. In der letzten Woche haben wir einen spannenden Ausflug ins Theater gemacht und tolle Aufführungen angeschaut, wie zum Beispiel "Ein neues Mailkonto anlegen" und "E-Mail Vorlagen".

Ja, das hat Spaß gemacht!

Wir haben alles über die Grundlagen der E-Mails in eurem plentymarkets System gelernt.

Ja ja, richtig!

Und wir wissen wie man E-Mail-Vorlagen erstellt.

Ja, total einfach!

Oh ja absolut! Naja…​..meistens. Heute sprechen wir über Template-Variablen und if-Konstrukte, um eure Mails noch individueller zu schneidern.

Ok, also als erstes Plelmo: Was sind Template Variablen?

Plentate vrrrbbbllls??

Hahaha. Nah dran. Naja, Template Variablen werden dafür genutzt, um Daten aus anderen Bereichen herauszuziehen und in deiner E-Mail sichtbar zu machen. Es ist wie ein Platzhalter, der einen Platz für eine spezifische Information freihält.

Also, lasst uns unser System öffnen und eine E-Mail Vorlage auswählen. Der Tab "Text in HTML-Format" beinhaltet schon eine E-Mail in HTML-Code. Hier hab ich meine Anrede, den Inhalt der Mail und meine Grußformel. Wahrscheinlich sind euch auch diese komischen Wörter mit den Dollar-Zeichen davor aufgefallen. Das sind Template-Variablen!

Ahhhh! Template Variablen!

Richtig Plelmo. Wenn ihr euch die Anrede mal anschaut, seht ihr die Template Variable "Dollar Customer Full Name". Wenn diese E-Mail also an euren Kunden geschickt wird, wird dieser Code hier sich in den Kunden-Vor- und Nachnamen umwandeln. Das gleiche gilt für die Auftrags-ID-Variable. Dieser Code wird automatisch durch die relevanten Infos, in diesem Fall die Auftrags-ID, ausgetauscht.

Um zu den Template Variablen zu gelangen, klickt ihr einfach auf das Icon hier oben. Dann die benötigte Variable aus der Liste kopieren und dort platzieren, wo die Info in eurer E-Mail auftauchen soll.

Hmm, das sieht total leicht aus, kinderleicht! Aber was ist ein if-Konstrukt?

Naja, Plelmo, if-Konstrukte erlauben dir bestimmte Infos anzuzeigen, FALLS ein bestimmter Fall eintritt.

Hmmm?

Ja, das ist jetzt nicht mehr ganz so einfach. Aber immer noch sehr schnell zu lernen. Also ein ganz grundlegendes Beispiel: FALLS dein Kunde etwas bestellt, sagen wir mal PIZZA-

Ich mag Pizza!

Ja, ich weiß, dass du das tust. Also dein Kunde bestellt zum Beispiel eine große Pizza, dann bekommt er automatisch einen großen Haufen Servietten dazu.

Das if-Konstrukt, das ich hier gerade platziert habe ist recht einfach gehalten und zeigt Bankdaten. Aber nur, wenn euer Kunde seine Ware per Vorkasse bezahlen möchte. Hier oben haben wir also die tatsächliche if-Bedingung. FALLS der Kunde also mit der Zahlungsmethode der ID 0 bestellt hat, also per Vorkasse, dann wird der folgende Text angezeigt. Wie ihr seht, beinhaltet auch dieser Text einige Template Variablen, so wie OrderID und CustomerID. Wenn die if-Bedingung also erfüllt ist, erscheint dann auch dort eben Auftrags-ID und Kunden-ID. Und da es ein einzeiliger Code-Block ist, muss das if-Konstrukt mit dem Ausdruck endif abgeschlossen werden.

Kommst du noch mit Plelmo?

Oh ja, die Kondition wird also zu einem boolschen Wahrheitswert evaluiert.

Ähh…​..jaaaa…​ Ok, also jetzt müssen wir noch über ELSE sprechen. Oft ist es nötig eine Sache zu tun, wenn eine bestimmte Bedingung erfüllt ist und eine andere Sache, wenn diese Bedingung nicht erfüllt ist. In unserem ersten Beispiel sagten wir, dass unser Kunde einen Haufen Servietten bekommt, wenn er eine Pizza bestellt. Aber wenn er einen großen Teller Spaghetti bestellt, bekommt er einen Spaghetti-Schutzanzug. ELSE kommt hier also ins Spiel, um die if-Bedingung um ein weiteres, unterschiedliches Ereignis zu erweitern, wenn sie nicht erfüllt wird.

Okay, jetzt fügen wir unser ELSE hinzu. Gehen wir mal davon aus unser Kunde möchte per PayPal bezahlen. Das würde bedeuten, dass unsere if-Klausel, also Vorkasse, nicht zutrifft. Der Text mit den Bankdaten würde nicht auftauchen. Stattdessen würde in deiner E-Mail dieser Text hier unten erscheinen.

Ha! Magic!

Naja, so in etwa. Eher Logik hinter einem Code.

Jetzt öffnen wir einen Auftrag und schauen uns die E-Mail-Vorschau in diesem Tab hier an. Oben siehst du den Namen dieses Kunden und die entsprechende Auftrags-ID.

Ahhh, und dieser Kunde möchte per Vorkasse zahlen, also wurden die Bankdaten aus dem if-Konstrukt von vorhin hier dargestellt.

Wow, Plelmo! Das stimmt genau! Siehst du: Kin-der-leicht!

Ohja, ich mag Template Variablen und ich mag if-Pizza!!

Hahaha. Plelmo. Ja, ich auch, ich auch…​

Zum Seitenanfang