Skip to main content

Best Practice: Amazon Prime

Grundsätzliches:

Wenn wir von Prime-Aufträgen sprechen, ist nicht nur der Auftrag eines Prime-Kunden auf Amazon gemeint, sondern auch Aufträge, welche mit einem Versandservice (NextDay, SecondDay) von nicht-Prime-Kunden auf Amazon erteilt wurden.

1. Wie sieht der Verlauf eines Prime-Auftrags bei uns aus?

Der Auftrag wird auf Amazon erteilt und wird in unser System importiert. Dabei bekommen wir die Informationen mitgeteilt, ob der Auftrag ein Prime-Auftrag ist oder nicht und ob ein Service Level (NextDay, SecondDay, Standard) vorliegt.

Es gibt 5 unterschiedliche Möglichkeiten:
  1. Prime Prime

  2. Prime NextDay Prime NextDay

  3. Prime SecondDay Prime SecondDay

  4. NextDay NextDay

  5. SecondDay SecondDay

In unserem System könnt ihr dies in der Auftragsübersicht Aufträge » Aufträge bearbeiten an dem Zeichen in der Statusleiste einsehen. Wenn ihr die Maus über dieses Zeichen zieht, seht ihr genau, welcher Art dieser Auftrag ist.

Symbol Auftragsübersicht
Bild 1. Symbol in der Auftragsübersicht

1.1. Versandprofil

Wie bei "normalen" Aufträgen von Amazon wird anhand der Versandprofile, welche in den Artikeln hinterlegt sind, geprüft, welches denn an diesem Auftrag hinterlegt werden soll. Dabei ist eine Voraussetzung, dass überhaupt ein Artikel im Auftrag zugeordnet werden konnte (sonst findet das System natürlich auch nicht die Versandprofile, die für die im Auftrag enthaltenen Artikel freigegeben sind). Dabei ist es wichtig bzw. ausschlaggebend, wie diese Versandprofile eingestellt sind. Wir beziehen uns jetzt nur auf den Filter Treueprogramm, nicht auf die weiteren Einstellungen, welche natürlich auch passen müssen (Herkunft, aktivierte Portotabellen etc.)

1.2. Treueprogramm

Der Filter Treueprogramm steuert per Ausschluss, ob ein Versandprofil zu einem Auftrag passt, oder eben nicht. Das heißt im Umkehrschluss, wenn die Filter nicht korrekt gesetzt sind, können auch die gewünschten Auftragsarten (Prime, NextDay etc.) nicht das passende Versandprofil bekommen. Wollt ihr also ein Versandprofil für z.B. Prime NextDay-Aufträge anlegen, muss der Filter Treueprogramm bei der Option Amazon Prime NextDay aktiviert sein.

Prime-Treueprogamm-Filter
Bild 2. Filter Treueprogramm im Versandprofil

1.3. Amazon Prime Service

Nach der Verarbeitung des Auftrags (Rechnung etc.) wollt ihr diesen Auftrag bei Amazon zum Versand anmelden. Das könnt ihr wie gewohnt über einen Prozess oder über das Versand-Center unter Aufträge » Versand-Center vornehmen. Bei der Anmeldung wird über das Versandprofil des anzumeldenden Auftrags gecheckt, welcher Amazon Prime Service genutzt werden soll. Im Versandprofil wird diese Einstellung abhängig vom Lieferland in der Portotabelle hinterlegt.

Prime-Services
Bild 3. Amazon Prime Service Auswahl in der Portotabelle

Das bedeutet, welcher Versandweg und welche Kosten für den Versand und das Label am Ende nach der erfolgreichen Anmeldung herauskommen, hängt davon ab, welcher Amazon Prime Service in der Portotabelle des Lieferlandes in dem Versandprofil eingetragen ist, welches im Auftrag hinterlegt wurde.

1.4. Sonstige Informationen

Weiterhin werden die Maße und die Absenderinformationen von Amazon gefordert.

Letzteres hinterlegt ihr in den Einrichtung » Aufträge » Versand » Versanddienstleister » Grundeinstellungen pro Lager.

Übergeben werden müssen die Felder:
  • Firma

  • Straße

  • Hausnummer

  • E-Mail

  • PLZ

  • Ort

  • Land

  • Telefon

Welche Absenderinformationen übergeben werden, richtet sich danach, welches Lager im anzumeldenden Auftrag hinterlegt ist.

Die Maße werden, je nachdem welche Option in dem Versandpaket eingestellt sind, aus dem System gezogen: Einrichtung » Aufträge » Versand » Versandpakete

Einstellung-Versandpakete
Bild 4. Einstellung Versandpakete

Entweder, ihr definiert in dem Versandpaket die Maße vor, oder ihr lasst diese aus den Feldern aus den Artikeln ziehen (pro Variante im Tab: Einstellungen).

1.5. Versandgruppe auf Amazon definieren

Damit auf Amazon die Artikel auch mit den korrekten Versandarten angeboten werden, muss auf Amazon eine entsprechende Versandgruppe angelegt werden. Diese könnt ihr anschließend per Merkmal über den Artikeldatenexport pro Artikel auf Amazon steuern.

Dazu nutzt ihr am besten ein Merkmal von Typ Text oder Auswahl. Das Feld, welches ihr mit dem Merkmal verknüpfen müsst, lautet merchant_shipping_group_name. Als Wert für die Auswahl oder den Text in dem Artikel hinterlegt ihr den Namen der Versandgruppe, welche ihr zuvor in eurem Seller Central angelegt habt. Informationen zur Merkmalverknüpfung findet ihr in unserem Handbuch.

Im folgenden Diagramm ist ein Beispiel zur Veranschaulichung für Prime NextDay:

Prime-Auftragsablauf
Bild 5. Prime Auftragsablauf

2. Fehlermeldungen und wie sie gelöst werden können

Zu guter Letzt gibt es natürlich auch Fehlermeldungen bei der Anmeldung dieser Aufträge bei Amazon.

Wenn ein Auftrag nicht angemeldet werden sollte, könnt ihr unter Datenaustausch » API-Log in dem Vorgang Shipment_AmazonPrime prüfen, was an dieser Stelle von Amazon zurückgemeldet wurde (bei der Anmeldung über das Versand-Center wird die Fehlermeldung auch direkt in rot ausgegeben).

  • Error:TermsAndConditionsNotAccepted, Type: Sender bedeutet, dass die Geschäftsbedingungen zu Prime noch nicht auf Amazon bestätigt wurden. Diese Fehlermeldung könnt ihr "beheben", wenn ihr auf Amazon selbst einmal einen Auftrag zu Prime anmeldet (bei diesem Prozess sollten auch die Geschäftsbedingungen einmal abgefragt werden). Die Geschäftsbedingungen können auch im Amazon Seller Central durch Klick auf Anmeldung zur "Versand durch Händler"-API bestätigt werden. Hilft dies nicht, müsst ihr euch mit Amazon in Verbindung setzen.

  • Error:InvalidRequest, Type: Sender bedeutet, dass die Daten nicht vollständig sind. Dies kann durch nicht gepflegte Absenderdaten für die Lager, fehlende Informationen des Kunden (Lieferadresse) oder ein nicht zugeordnetes/nicht passendes Versandprofil im Auftrag resultieren. Weiterhin kann es daran liegen, dass ein Wert aus den Lagereinstellungen (wie oben genannt) zu lang ist - z.B. oft schon bei Firma der Fall gewesen. Amazon nimmt in den meisten Feldern nur Werte bis zu einer bestimmten Größe an (welche mir leider nicht exakt bekannt sind). Die letzte Möglichkeit wäre, dass keine Maße übermittelt werden. Das kann daran liegen, dass in den Grundeinstellungen für die Versandpakete auf von Artikel beziehen gestellt ist, aber in den Artikeln keine Maße eingetragen sind.

  • Error:ShipmentAlreadyExists, Type: Sender z.B. bedeutet, dass bereits eine Versandanmeldung für den jeweiligen Auftrag besteht.

  • Error:no AmazonPrime Service selected bedeutet, dass für das Versandprofil aus dem Auftrag in der Portotabelle kein Amazon-Versandservice hinterlegt ist.

  • Error:ShippingServiceNotAvailable, Type: Sender bedeutet, wie die Fehlermeldung bereits sagt, dass ein Amazon-Service für den Auftrag übermittelt wurde, welcher nicht zur Art (z.B. NextDay) des Auftrags passt. Amazon sieht für die unterschiedlichen Arten unterschiedliche Services vor. Daher kommt der Fehler. Prüfen, ob das passende Versandprofil am Auftrag hinterlegt ist und/oder der passende AmazonService in dem Versandprofil eingetragen wurde.

  • Error:ResourceNotFound, Type: Sender bedeutet, dass der Auftrag auf Amazon nicht existiert oder er bereits storniert wurde.

  • No Valid Warehouse Address bedeutet, dass für das Lager, aus dem versendet wird, keine oder keine gültigen Werte eingetragen sind (Einstellungen » Aufträge » Versand » Versanddienstleister » Grundeinstellungen).

Zum Seitenanfang