Skip to main content

Änderungen

Diese Seite bietet eine kurze Übersicht der wichtigsten Änderungen in plentymarkets 7. Die Übersicht soll Ihnen den Einstieg in plentymarkets 7 nach der Migration erleichtern. Diese Beschreibung richtet sich an erfahrene Anwender von plentymarkets. Wenn Sie mit einem Aspekt der Funktionsweise von plentymarkets nicht vertraut sind, verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick auf den entsprechenden Handbuchseiten.

SOAP API nur mit plentymarkets 7 Classic-Tarif

Ab dem Wechsel auf plentymarkets 7 ist die SOAP-API nur für Kunden mit Classic-Tarif nutzbar. Kunden mit Zero-Vertrag können die SOAP-API nicht mehr nutzen. Die REST-API steht allen plentymarkets 7 Kunden zur Verfügung.

1. Artikel

1.1. Menüaufbau

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen

  • In der Übersicht des Menüs Artikel » Artikel bearbeiten werden Artikel, Varianten oder Artikel samt Varianten aufgeführt. Die Anzeige lässt sich über die Suche mit dem Tabellentyp einstellen.

  • Im Menü Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen gibt es standardmäßig ein Tab der Hauptvariante. Dieses Tab ist nicht schließbar.

  • Weitere Varianten des Artikels sind im Tab Varianten aufgelistet und können dort geöffnet werden.

  • Die Tabs geöffneter Varianten werden rechts vom Tab der Hauptvariante angeordnet und können geschlossen werden.

1.2. Neue Artikel

Artikel » Artikel bearbeiten » Button: Neu

  • Beim Erstellen eines neuen Artikels wird grundsätzlich eine Hauptvariante erstellt. Diese Hauptvariante kann nicht gelöscht werden.

  • Beim Erstellen eines neuen Artikels können Attribute gewählt werden, die für alle Varianten des Artikels nutzbar sind. Beim Erstellen eines Artikels ohne Attribute können beim Erstellen von Varianten alle im System verfügbaren Attribute gewählt werden. Sobald eine Variante mit Attributen erstellt wurde, können weitere neue Varianten nur noch mit diesen Attributen oder ohne Attribute erstellt werden.

  • Beim Erstellen eines neuen Artikels wählen Sie zwischen den Artikeltypen Standard und Set. Ein Setartikel besteht aus mehreren Artikeln. Kunden können aus den verschiedenen Varianten dieser Artikel ein Set zusammenzustellen. Anders als bei Artikelpaketen können Kunden also bei Artikelsets für die im Set enthaltenen Produkte eine von mehreren Varianten wählen.

1.3. Datenformate

Daten » Dynamischer Export

  • Nicht kompatible Item-Datenformate werden bei der Migration entfernt.

2. Varianten

2.1. Menüaufbau

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen

  • Die Variante verfügt über ein eigenes Tab Bilder.

2.2. Neue Varianten

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Tab: Varianten » Button: Neu

  • Beim Erstellen von Varianten werden der Inhalt der Variante definiert und die verfügbaren Attribute gewählt.

  • Die Anzahl der erstellten Varianten ergibt sich aus der Kombination der verfügbaren Attribute. Die Anzahl der gewählten und möglichen Kombinationen wird unten rechts angezeigt.

2.3. Variantensuche

Varianten können in den folgenden Menüs gesucht werden:

Tabelle 1. Suchmöglichkeiten nach Varianten
Menü Erläuterung

Artikel » Artikel bearbeiten

Neue Suchfilter Varianten-ID und Variantennummer sowie Tabellentyp Varianten

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Tab: Varianten

Suche nach Varianten des Artikels mit Filter für die vergebenen Attribute

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Tab: Varianten » Button: Neu

Suche nach am Artikel hinterlegten Attributen, um neue Varianten mit diesen Attributen zu erstellen

2.4. Vererbung von Varianteneigenschaften

Beim Erstellen einer Variante werden die vererbbaren Einstellungen der Hauptvariante an die erstellte Variante vererbt. Die Vererbung muss also an den Varianten deaktiviert und neue Einstellungen müssen vorgenommen werden, wenn für Varianten andere Einstellungen erforderlich sind.

Die folgende Tabelle stellt die verschiedenen Arten von Varianteneigenschaften dar, die die Vererbung unterstützen. Sie beschreibt die Darstellung, das Verhalten und die Deaktivierung der Vererbung.

Tabelle 2. Vererbungslogik
Einstellungsart Darstellung bei aktiver Vererbung Verhalten Deaktivierung

Dropdown-Menü

Erster Wert des Dropdowns ist Einstellung der Hauptvariante. Geerbte Werte werden in grauer Schrift angezeigt. Auch leere Felder werden vererbt.

Vererbung nur bei Auswahl des ersten Werts.

Vererbung wird deaktiviert, sobald ein anderer Wert als der Wert der Hauptvariante gewählt wird.

Checkbox

Rot durchgestrichene Checkbox, daneben Checkbox mit Einstellung der Hauptvariante.

3 mögliche Zustände:
Aktiviert (Häkchen)
Deaktiviert (kein Häkchen)
Vererben (durchgestrichen)

Klick auf durchgestrichenes Kästchen.

Textfeld

Geerbte Werte werden in grauer Schrift dargestellt. Auch ein leeres Feld wird vererbt.

Die Vererbung wird automatisch deaktiviert, wenn ein Textfeld geleert, mit Text befüllt oder vererbter Inhalt geändert wird.

Um leeren Wert in Variante zu erzielen, muss Wert in der Hauptvariante leer sein und stattdessen in den Varianten gepflegt werden.

Textfelder mit 1:n-Verknüpfung

Geerbte Werte werden in grauer Schrift dargestellt.

Entweder alle oder keine Daten werden vererbt. Eine Auswahl/Teilvererbung ist nicht möglich.

Deaktivierung erfolgt über Button im Header-Bereich.
Vererbung wird außerdem automatisch deaktiviert, wenn ein Wert an der Variante geändert oder hinzugefügt wird. Nicht geänderte Werte werden aus der Vererbung übernommen und direkt an der Variante gespeichert. Wird die Vererbung wieder aktiviert, werden alle Werte gelöscht und wieder aus der Hauptvariante übernommen.

2.5. Varianteneigenschaften

Bestimmte Eigenschaften, die in der alten Architektur pro Artikel verwaltet wurden, werden nun pro Variante verwaltet. Die folgende Tabelle zeigt die Varianteneigenschaften, die nun an der Variante verwaltet werden, anhand der Varianten-Tabs. Die Vererbungslogik wird ebenfalls beschrieben.

Varianteneinstellungen

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Einstellungen

Tabelle 3. Varianteneinstellungen
Bereich Erläuterung Vererbung

Grundeinstellungen

Variantenname = Weitere Spezifizierung des Inhalts;
bisher Einheit 1 und Einheit 2
Variantennr. = eindeutige Variantenkennung

Einzelvererbung folgender Einstellungen:
Externe Varianten-ID
Modell

Verfügbarkeit

Aktiv = Steuert, ob eine Variante aktiv ist.
Hinweis: Hauptvarianten, die nicht verkauft werden sollen, sondern nur zur Verwaltung der weiteren Varianten dienen, nicht aktiv setzen.
Bisher eingestellt in Tab Bestand und Tab Verfügbar des Artikels.

Einzelvererbung aller Einstellungen
Ausnahme: Aktiv wird nicht vererbt.

Verkaufspreise

Ersetzen die Preissets

Alle oder keine

Barcode

Ersetzen die GTIN (früher EAN)

Keine

ASIN/ePID

Keine Änderung

Keine

Maße

Bisher Bestandteil der Preissets

Einzelvererbung der Einstellungen

Kosten

Bisher Bestandteil der Preissets

Einzelvererbung der Einstellungen

Versand

Bisher Bestandteil der Preissets

Einzelvererbung der Einstellungen

Weitere Varianten-Tabs

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen

Tabelle 4. Varianten-Tabs
Varianten-Tab Tab-Bestandteile/Erläuterung Vererbung

Kategorien

Kategorieverknüpfung
Standardkategorien
Position = Priorität der Kategorie

Verknüpfte Kategorien: alle oder keine
Standardkategorien: keine

Lieferant

Lieferantendaten

Alle oder keine

Lager

Lagerdaten

Alle oder keine

Bestand

Wareneingang
Korrektur
Warenbestand

Keine

Paket

Paketbestandteile
Variante hinzufügen

Keine

Bilder

Bilder hochladen und mit der Variante verknüpfen. Die Bilder werden am Artikel gespeichert und können im Tab Bilder des Artikels auch anderen Varianten des Artikels zugewiesen werden.

Keine

Verfügbarkeit

Märkte = Verfügbarkeit auf Marktplätzen
SKU = SKUs für den Export zu Marktplätzen
Mandant (Shop) = Mandantenverfügbarkeit; ersetzt Webshop-Sichtbarkeit des Artikels.

Märkte: alle oder keine
SKU: Keine
Mandant (Shop): alle oder keine

3. Einheiten

System » Artikel » Einheiten

  • Einheiten werden nun im Menü System » Artikel » Einheiten definiert.

  • Dort können auch weitere, benutzerdefinierte Einheiten erstellt werden.

4. Barcodes

System » Artikel » Barcode
Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen

  • Die bisherigen EAN werden zu Barcodes.

  • EAN wurden in GTIN (Global Trade Item Number) umbenannt.

  • Die Anzahl der Barcodes ist nicht beschränkt.

  • Der Barcode-Typ wird im Menü System » Artikel » Barcode definiert.

  • Verfügbare Barcode-Typen: GTIN 8, GTIN 13, GTIN 14, GTIN 128, ISBN, QR, CODE 128, UPC.

  • Auswahl des Barcodes und Eingabe der Codes erfolgt pro Variante im Menü Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Einstellungen.

5. Verkaufspreise

System » Artikel » Verkaufspreise
Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Einstellungen

  • Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt.

  • Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

  • Auswahl des Verkaufspreises und Eingabe des Preises erfolgen im Menü Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Einstellungen.

System » Mandant » Mandant wählen » Artikelansichten » Einstellungen

  • Attribut-Aufpreise fallen weg und werden nun als Verkaufspreise angegeben. Daher wurde die Option Attribut-Aufpreis entfernt.

6. Preiskalkulation

System » Artikel » Preiskalkulation
Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Einstellungen

  • Flexibles Erstellen von Preiskalkulationen.

7. Kundenklassen

System » Kunden » Kundenklassen

Tabelle 5. Änderungen bei den Kundenklassen
Änderung Erläuterung

Option Kein Rabatt wurde eingefügt.

Bei Auswahl dieser Option wird der Verkaufspreis berechnet.

Option Kundenklassen-Rabatt wurde eingefügt.

Der gewünschte Rabatt wird nach Wahl dieser Rabattart in % hinterlegt.

Option Preisspalte wurde entfernt.

Kundenklassen werden nun im Menü System » Artikel » Verkaufspreise Verkaufspreisen zugeordnet.

Optionen Rabattstaffel auf Standard-Preis und Rabattstaffel auf definierte Preisspalte wurden entfernt.

Mengenrabatte werden nun im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

Tab Sichtbarkeit wurde entfernt.

Preissichtbarkeit für Kundenklassen wird nun im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

8. Märkte

System » Märkte

Tabelle 6. Änderungen bei den Märkten
Menü Änderung

Preisportale

System » Märkte » Preisportale

Dieses Menü wurde deaktiviert. Preisportale wurden in das Menü Daten » Elastischer Export übertragen. Nach der Migration zu plentymarkets 7 wird die URL der Preisportale erneuert, wodurch die alten URLs nicht mehr funktionieren.

Amazon

System » Märkte » Amazon » Einstellungen » Zugangsdaten

Dieses Menü wurde entfernt. Die dort vorzunehmenden Einstellungen wurden in das Tab Basiseinstellungen übertragen.

System » Märkte » Amazon » Einstellungen » Basiseinstellungen

Im Bereich Zugangsdaten wurden die Einstellungen aus dem entfernten Tab Zugangsdaten eingefügt.

Die Einstellungen SKU-Aufbau für Einzelartikel, SKU-Aufbau für Variantenartikel und SKU-Zuordnung anhand wurden zu der Einstellung SKU-Aufbau zusammengefasst. SKU werden an der Variante gepflegt. Die Einstellung SKU-Aufbau greift nur für Artikel, die über keine SKU verfügen und zum ersten Mal exportiert werden.

Die Einstellung Zuordnung anhand EAN wurde entfernt. GTIN wurden durch Barcodes ersetzt. Barcodes werden im Menü System » Artikel » Barcode definiert.

System » Märkte » Amazon » Einstellungen » Artikeleinstellungen

Die Einstellungen Preis, Aktionspreis, FBA-Preis und FBA-Aktionspreis wurden entfernt. Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt. Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

System » Märkte » Amazon » Einstellungen » Repricing

Dieses Menü wurde entfernt. Der Starsellersworld-Export steht in plentymarkets nicht mehr zur Verfügung. Um den Starsellersworld-Export in plentymarkets nutzen zu können, können Sie sich dafür ein Plugin programmieren lassen.

Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Tab: Verfügbar

Die Verfügbarkeit für die einzelnen Amazon-Plattformen wird für die Hauptvariante im Menü Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Verfügbarkeit eingestellt. Die Verfügbarkeit kann für Varianten im Menü Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Variante öffnen » Tab: Verfügbarkeit unabhängig von der Hauptvariante individualisiert werden.

Die Option FBA und Seller Central wurde innerhalb der Einstellung Amazon-Abwicklung (FBA) entfernt und in die Auswahl der Marktplatzverfügbarkeiten eingefügt.

Die Einstellungen Amazon-Produkttyp, Amazon-Abwicklung (FBA) und Versand durch Amazon (FBA) sind im Menü Artikel » Artikel bearbeiten » Artikel öffnen » Tab: Multi-Channel integriert.

Allyouneed

System » Märkte » Allyouneed » Einstellungen

Die Einstellung Preisspalte im Bereich Grundkonfiguration und die Einstellungen EAN und ISBN der EAN vorziehen im Bereich Erweiterte Optionen wurden entfernt. Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt. Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert. GTINs wurden durch Barcodes ersetzt. Barcodes werden im Menü System » Artikel » Barcode definiert.

Cdiscount

System » Märkte » Cdiscount.com » Tab: Einstellungen

Die Einstellung Artikel-EAN wurde entfernt. GTINs wurden durch Barcodes ersetzt. Barcodes werden im Menü System » Artikel » Barcode definiert.

Die Einstellung Varianten-EAN wurde in Varianten-EAN Barcode umbenannt.

eBay

System » Märkte » eBay » Einstellungen » Basiseinstellungen

Die Einstellung Artikelnummer als Lagerhaltungsnummer (SKU) verwenden wurde in Variantennummer als Lagerhaltungsnummer (SKU) verwenden umbenannt.

System » Märkte » eBay » Einstellungen » Kontoeinstellungen

Die Einstellung Artikelverfügbarkeit wurde in Variantenverfügbarkeit umbenannt.

Die Einstellung Preisspalte wurde entfernt. Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt. Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.
Beachte in diesem Zusammenhang: Bei Listings mit Varianten wird der Preis für jede Variante aus dem Artikel übernommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Hacken bei der Option An Artikelpreis binden gestezt ist oder nicht. Achte also darauf, dass die Variantenpreise überall sinvoll gepfelgt sind.

Daten » eBay-Listings

Die Einstellung Lagerhaltungsnummer (SKU) mit der Artikelnummer vergleichen wurde in Lagerhaltungsnummer (SKU) mit der Variantennummer vergleichen umbenannt.

Artikel » Artikel bearbeiten » Neues Listing erstellen

Die Einstellung Inhalt wurde integriert. Bisher erfolgte diese Verknüpfung über die Preissets. Die Werte der Auswahlbox werden anhand folgender Prioritäten angezeigt:
Wenn ein Artikel Varianten mit Attributverknüpfungen hat, stehen nur die Inhalte der Varianten zur Auswahl.
Wenn ein Artikel keine Varianten mit Attributverknüpfungen hat, stehen alle Inhalte zur Auswahl.

Flubit

System » Märkte » Flubit » Einstellungen

Die Einstellung Preisspalte wurde entfernt. Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt. Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

Fruugo

System » Märkte » Fruugo » Einstellungen

Die Einstellungen EAN und Preisspalte wurden entfernt. EAN wurden durch Barcodes ersetzt. Barcodes werden im Menü System » Artikel » Barcode definiert. Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt. Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

Gimahhot

System » Märkte » Gimahhot

Da Gimahhot keine Variantenartikel erlaubt, werden ab plentymarkets 7 alle Varianten als Einzelartikel übertragen. Dabei werden die Variantenwerte mit dem Artikelnamen angezeigt. Bsp.: T-Shirt, blau, M, wobei blau und M die Variantenwerte darstellen.

Mercateo

System » Märkte » Mercateo

Da Mercateo keine Variantenartikel erlaubt, werden ab plentymarkets 7 alle Varianten als Einzelartikel übertragen. Dabei werden die Variantenwerte mit dem Artikelnamen angezeigt. Bsp.: T-Shirt, blau, M, wobei blau und M die Variantenwerte darstellen.

Rakuten.de

System » Märkte » Rakuten » Einstellungen

Der Artikelexport für Rakuten.de wurde aus den Grundeinstellungen entfernt. Der Artikelexport erfolgt nun über den elastischen Export im Menü Daten » Elastischer Export. Bei erstmaliger Erzeugung des Datenformates RakutenDE wird eine neue URL erstellt, die Sie einmalig an Rakuten.de übergeben müssen.

ricardo.ch

Artikel » Artikel bearbeiten » Neues Listing erstellen

Die Einstellung Inhalt wurde integriert. Bisher erfolgte diese Verknüpfung über die Preissets. Die Werte der Auswahlbox werden anhand folgender Prioritäten angezeigt:
Wenn ein Artikel Varianten mit Attributverknüpfungen hat, stehen nur die Inhalte der Varianten zur Auswahl.
Wenn ein Artikel keine Varianten mit Attributverknüpfungen hat, stehen alle Inhalte zur Auswahl.

Shopgate

System » Märkte » Shopgate

Die Einstellung Preisspalte wurde entfernt. Preisspalten wurden durch Verkaufspreise ersetzt. Verkaufspreise werden im Menü System » Artikel » Verkaufspreise definiert.

9. Live-Shopping

System » Mandant » Global » Live-Shopping

  • Der Verkaufspreis für Live-Shopping-Angebote wird nun automatisch anhand der Verkaufspreis-Einstellungen gewählt. Es muss ein Verkaufspreis des Preistyps Aktionspreis erstellt und dieser Verkaufspreis am Artikel hinterlegt sein.

10. Template-Variablen

Die folgenden Template-Variablen zur Filterung von Merkmalen stehen nicht mehr zur Verfügung:

  • $FilterAttributes

  • $FilterAttributesExist

  • $FilterAvailability

  • $FilterAvailabilityExist

  • $FilterBrands

  • $FilterCategories

  • $FilterCategoryExist

  • $FilterCharacterGroups

  • $FilterCharacterGroupsExist

  • $FilterExists

  • $FilterString

  • $Request_CharacterID

  • $Request_CharacterName

11. Service-Ticket

Der plentymarkets Ticketsupport wird ab plentymarkets 7 nicht mehr unterstützt und durch das neue Forum abgelöst. Das Menü Start » Service-Ticket steht daher nicht mehr zur Verfügung. Details dazu finden Sie in unserem Blog.

12. Zahlungen und Zahlungsarten

Folgende Änderungen im Bereich Payment ergeben sich beim Wechsel auf plentymarkets 7.

12.1. Zahlungen aufteilen

Manuell gebuchte Zahlungseingänge, importierte Bankbuchungen sowie EBICS- und HBCI-Zahlungen teilen Sie im Menü Aufträge » Zahlungsverkehr auf. Auf diese Weise können Sie eine Zahlung mehreren Aufträgen zuordnen. Beachten Sie, dass Vormerkposten von der Zahlungsaufteilung ausgenommen sind. Um Zahlungen aufzuteilen, gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor.

Zahlung aufteilen:

  1. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Zahlungsverkehr.

  2. Klicken Sie in der Zeile eines Zahlungseingangs auf Zahlung aufteilen.
    → Das Fenster Zahlung aufteilen wird geöffnet und eine Liste mit allen offenen Aufträgen wird angezeigt.

  3. Filtern Sie ggf. die Aufträge.

  4. Setzen Sie Häkchen bei den Aufträgen, die Sie der Zahlung zuordnen möchten.

  5. Klicken Sie auf Ausführen.
    → Die Zahlung wird den gewählten Aufträgen zugeordnet.

Neue, zugeordnete Zahlungen in der Übersicht nach Aufteilung einer Zahlung

Nach einem Klick auf Neu laden werden neue Einträge in der Übersicht des Zahlungsverkehrs erstellt, die den zuvor gewählten Aufträgen zugeordnet sind, sowie ggf. ein unzugeordneter Eintrag mit dem Restbetrag des Zahlungseingangs. Der unzugeordnete Eintrag kann wiederum gesplittet werden. Um den ursprünglichen Zahlungseingang wiederherzustellen oder zu löschen, löschen Sie zunächst alle per Splitting zugeordneten Zahlungen.

12.2. Klarna Checkout

Beim Wechsel auf plentymarkets 7 und bei der Umstellung auf die Amazon Cloud muss der Code für die Länderabfrage im Klarna Checkout geändert werden. Aktualisieren Sie den Code für Klarna Checkout in der Kategorie vom Typ Container.

12.3. arvato infoscore

Hinweis

Wie wir bereits bekanntgegeben haben, ist arvato infoscore leider nicht mehr abrechenbar über plentymarkets seit der Version 7. Nun haben arvato und plentymarkets gemeinsam beschlossen, die Zusammenarbeit zum 01.10.2017 zu beenden. Von diesem Zeitpunkt an wird auch die Schnittstelle zu plentymarkets 6 nicht mehr bestehen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Über eine Alternative zu arvato informieren wir hier.

13. SOAP API

Alle Calls wurden für die Verwendung in plentymarkets 7 angepasst. Die Verwendung einiger Calls ist aufgrund der unterschiedlichen Artikelarchitektur in plentymarkets 6 und plentymarkets 7 jedoch nicht mehr sinnvoll und liefert keine Ergebnisse. Auf dieser Seite finden Sie eine Liste dieser Calls und eine Liste mit Calls, bei denen Sie genau beachten müssen, welchen Wert Sie für einen Parameter eingeben oder welcher Wert ausgegeben wird.

Folgende alphabetisch sortierte Calls können in plentymarkets 7 nicht mehr genutzt werden:

  • GetItemsPreviewLink

  • GetDeliveryCharges

  • GetMarketplaceTransactions

Bei den folgenden Calls sind einige Parameter zu beachten und anders zu verwenden, als der Parametername vermuten lässt:[#120]

Parameter Erläuterung

DeleteItems

ItemID

Die ID einer Variante muss als Wert für den Request-Parameter ItemID angeben werden, um Varianten zu löschen.

ExternalItemID

Die externe ID einer Variante muss als Wert für den Request-Parameter ExternalItemID angeben werden, um Varianten zu löschen.

DeletePriceSets

ItemID

Die ID einer Variante muss als Wert für den Request-Parameter ItemID angeben werden, da die Preise der Variante zugeordnet sind.

PriceID

Für den Request-Parameter PriceID muss die ID des Verkaufspreises eingeben werden, der von der Variante entfernt werden soll. Achten Sie hierfür auf Ihre Zuordnung von Verkaufspreisen zu Preisen im Menü SOAP-Migration.

GetItemsBase

GetAttributeValueSets

Wenn für diesen Parameter der Wert auf true gesetzt wurde, müssen alle Varianten des Artikels in der SOAP-Response aufgelistet sein. Die Parameterstruktur einer Variante muss dabei genau der Struktur der Hauptvariante entsprechen. Alle Varianten eines Artikels werden aufgrund der neuen Artikelarchitektur direkt als PlentySoapObject_ItemBase aufgelistet und nicht mehr als PlentySoapObject_ItemAttributeValueSet. Wenn der Parameter GetAttributeValueSets nicht auf true gesetzt ist, muss in der SOAP-Response nur die Hauptvariante des Artikels angezeigt werden.

PlentySoapObject_ItemAttributeValueSet

Der Parameter wird für plentymarkets 7 ignoriert. Alle Varianten eines Artikels werden aufgrund der neuen Artikelarchitektur direkt als PlentySoapObject_ItemBase aufgelistet.

GetItemsPriceLists

PlentySoapObject_ItemPriceSet

Für jede Kundenklasse wird in der Response der Parameter PlentySoapObject_ItemPriceSet angezeigt, sodass erkennbar ist, welches Preisset für die Kundenklasse gilt. Anhand des Response-Parameters ShowOnly erkennen Sie die Kundenklassen. 0 bedeutet, dass das Preisset für alle Kundenklassen gilt. 1 bedeutet, dass das Preisset für B2C-Kunden gilt, und 2 bedeutet, dass es für B2B-Kundenklassen gilt.

GetItemsSuppliers

ItemID

Für den Parameter ItemID muss als Wert die Varianten-ID angegeben werden.

GetItemsTexts

ItemNumber

Für den Parameter ItemNumber muss als Wert die Variantennummer angegeben werden.

ExternalItemNumber

Für den Parameter ExternalItemNumber muss als Wert die externe Variantennummer angegeben werden.

GetItemsUpdated

In der Response werden die IDs der Varianten ausgegeben.

GetLinkPriceColumnToReferrer

PriceColumnID

Im Parameter PriceColumnID wird die ID des Verkaufspreises ausgegeben.

GetMarketListingItemVariants

Die Varianten-IDs werden in der Response Message mit ausgegeben.

GetMultiShops

ItemPriceColumn

Der Parameter ItemPriceColumn kann für plentymarkets 7 nicht mehr abgerufen werden, da es in plentymarkets 7 keine Preisspalten mehr gibt.

SetAttributeValueSetsDetails

MaxStock

Der Maximalbestand einer Variante kann mit diesem Call nicht übertragen werden. Nutzen Sie den Call SetItemsWarehouseSettings, um den Maximalbestand einer Variante zu übertragen.

StockBuffer

Der Bestandspuffer einer Variante kann mit diesem Call nicht übertragen werden. Nutzen Sie den Call SetItemsWarehouseSettings, um den Bestandspuffer einer Variante zu übertragen.

SetItemAttributeLinks

ItemID
AttributeID
AttributeValueID

Mit diesem Call können Artikelvarianten erstellt werden. Die Request-Parameter ItemID, AttributeID und AttributeValueID sind dabei Pflicht.

Activate

Der Request-Parameter Activate ist veraltet. Beim Erstellen von Varianten werden die Attribute und Attributwerte der Variante automatisch aktiviert und die Variante erstellt.

AttributeExtraCost

Der Request-Parameter AttributeExtraCost ist aufgrund der neuen Verkaufspreise ebenfalls veraltet.

SetItemAttributeVariants

AttributeValueIDs

Der Call dient zum Löschen von Varianten. Durch die Angabe der Artikel-ID im Parameter ItemID und der zu löschenden Attributwerte im Parameter AttributeValueIDs wird eine Variante gelöscht. Zum Löschen muss außerdem true für den Request-Parameter delete gesetzt werden.

SetItemAvailability

AvailabilityID

Für den Parameter AvailabilityID muss als Wert die Varianten-ID angegeben werden.

SetItemsBase

Dieser Call kann zum Erstellen neuer Artikel, zum Bearbeiten bestehender Artikel und zum Bearbeiten von Varianten genutzt werden. Je nach Anwendungsfall müssen Sie verschiedene Parameter beachten.
Zum Erstellen neuer Artikel sind folgende Parameter Pflicht: * ItemNo * Texts * Categories * PriceSet

Für den Parameter PriceSet müssen Sie den Wert eines Preissets eingeben, den Sie den neuen Verkaufspreisen zugeordnet haben. Ohne die Zuordnung der Preise kann kein Artikel erstellt werden.
Zum Bearbeiten eines bestehenden Artikels muss die Artikel-ID im Parameter ItemID angegeben werden.
Zum Bearbeiten einer Variante muss die Varianten-ID als Wert für den Parameter PriceID angegeben werden.
Für den Input-Parameter BaseItems.PlentySoapObject_SetItemsBaseItemBase.VATInternalID muss anstatt der systeminternen Umsatzsteuersatz-ID für 19% der Wert 19, für 7% der Wert 7 und für 0% der Wert 0 eingegeben werden.

SetItemCategory

ItemID

Für den Parameter ItemID muss als Wert die Varianten-ID angegeben werden.

SetItemsDefaultCategory

ItemID

Für den Parameter ItemID muss als Wert die Varianten-ID angegeben werden.

SetMarketListings

AttributeValueSetID

Für den Parameter AttributeValueSetID muss als Wert die Varianten-ID angegeben werden.

SetItemsSuppliers

ItemID

Für den Parameter ItemID muss als Wert die Varianten-ID angegeben werden.

14. Kunden

Der Bereich der Kundendaten wird aktuell umgebaut. Das bisher starre Kundendatenmodell wird in ein flexibleres Datenmodell überführt. Dieses neue Modell beinhaltet einen sinnvollen Kompromiss aus den Anforderungen eines klassischen B2C-Online-Händlers und eines leichtgewichtigen CRM-Systems.

Optisch werden Sie die Änderungen zunächst nicht erkennen, denn die UI bleibt im ersten Schritt bestehen und wird im weiteren Verlauf des Projekts nach und nach angepasst. Der Vorteil dieses Vorgehens, die Umstellung möglichst kleinschrittig durchzuführen, besteht darin, dass der Änderungsumfang überschaubar bleibt und sich der Projektverlauf flexibel gestalten lässt.

Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Änderungen aufgelistet:

  • Der aktuelle Kundendatensatz, der aus Firmen-, Kunden- und Adressdaten besteht, wird in einzelne Bestandteile aufgeteilt (siehe Kapitel Begriffserklärung).

  • Bei einer Gastbestellung wird kein Kontaktdatensatz mehr angelegt, stattdessen werden nur Rechnungs- und Lieferadresse zum Auftrag gespeichert, um den Auftrag korrekt abwickeln zu können.

  • Es ist nicht mehr möglich, Kundeneigenschaften für Gastbestellungen zu hinterlegen.

  • Es ist nicht mehr möglich, dass mehrere reguläre Zugänge mit identischer E-Mail-Adresse existieren. Bei der Migration dieser Zugänge wird geprüft, welcher dieser Kundendatensätze mit mindestens einem Auftrag als letztes angelegt wurde. Der aktuellste Kundendatensatz mit der höchsten ID wird als regulärer Zugang beibehalten; alle anderen werden in einen Gastzugang umgewandelt.

  • Der Kontakt entspricht einer Person, die optional mit einer oder mehreren Firmen verknüpft werden kann.

  • Mit einem Kontakt können n Adressen unterschiedlichen Typs verknüpft sein.

  • Ein Kontakt kann n Kontaktoptionen besitzen, z.B. mehrere Telefonnummern oder mehrere E-Mail-Adressen.

  • Alle Adressen basieren zukünftig auf einem Modell und einer Datenstruktur. Der Typ (Rechnungsadresse, Lieferadresse, weitere folgen) wird in der Verknüpfung definiert. Das heißt z.B., dass ein einziger Adressdatensatz mit dem gleichen Auftrag sowohl als Rechnungsadresse als auch als Lieferadresse verknüpft sein kann.

  • Einem Auftrag ist immer mindestens eine Rechnungs- und eine Lieferadresse zugeordnet.

  • Jede Kontaktoption muss durch einen Typen und einen Subtypen definiert sein, damit die Eindeutigkeit gegeben ist und die Verwendung abgegrenzt werden kann.

  • Bei der Migration wird bewusst nicht automatisch eine Firma für jeden Kontakt erstellt. Nur wenn Firmenname und zusätzlich Zahlungsziel, Handelsvertreter, USt-IdNr. oder Kundennummer vorhanden sind, wird ein Firmendatensatz erstellt.

  • Wenn eine Adresse angelegt wird, findet zukünftig im Hintergrund eine automatische Dublettenprüfung statt. Wenn die Adresse bereits im System existiert, wird sie mit dem vorhandenen Datensatz (Kontakt oder Auftrag) verknüpft und es wird keine zweite angelegt.

  • Der standardmäßig in Version 6 vorhandene und mit der ID -1 gekennzeichnete Kunde Barverkauf wird bei der Migration mit einer regulären ID versehen. Diese wird aus dem noch freien ID-Bereich automatisch vergeben und systemintern gespeichert.

Bild 1 zeigt eine Übersicht über die neue Struktur im Bereich der Kundendaten.

AccountContactAddress 01 de
Bild 1. Übersicht über die neue Struktur

14.1. Begriffserklärung

  • Kontakt (Contact): eine Person.

  • Kontaktoptionen (ContactOptions): Kommunikationsdaten wie Telefonnummern, E-Mail-Adressen.
    → Setzt sich zusammen aus ContactID, TypeID, SubTypeID und dem eigentlichen Wert.

  • Typ der Kontaktoptionen: E-Mail-Adresse, Telefonnummer, …

  • SubType der Kontaktoptionen: privat, geschäftlich, mobil, …

  • Firma (Account): Firmenbezogene Daten, kann wiederum mehrere Kontakte zugeordnet haben.

  • Adresse (Address): allgemeiner Adressdatensatz.

  • Adressverknüpfung (AddressRelation): Beziehung zwischen Adresse und Kontakt oder Auftrag.
    → Definiert den Typ (z.B. Rechnungsadresse oder Lieferadresse, hier werden noch weitere Typen folgen).

  • Adressoption (AddressOption): Externe ID, Gelangensbestätigung, Telefonnummer, E-Mail, Postnummer, USt-IdNr., …

AccountContactAddress 04 de
Bild 2. Detaillierter Aufbau einer Kontaktoption
AccountContactAddress 03 de
Bild 3. Beispiel

14.2. Geplanter Ablauf der Migration

Die Migration wird in mehreren Schritten durchgeführt. Zunächst werden die neuen Datentabellen angelegt. Anschließend werden diese mit den bestehenden Daten befüllt. Im weiteren Verlauf wird der neue Programmcode ausgerollt. Im letzten Schritt wird das zwischenzeitlich entstandene Delta zwischen den bereits migrierten und den aktuellen Datensätzen wieder ausgeglichen. Systeme, die sich aktuell in der Version beta 7 befinden, werden automatisch aktualisiert.

AccountContactAddress 02 de
Bild 4. Datenmigration

14.3. Neue Zuordnung der Felder in der Lieferadresse

In der folgenden Tabelle finden Sie eine Gegenüberstellung der Felder in der Lieferadresse des bisherigen und des neuen Modells.

Tabelle 7. Neue Zuordnung der Felder in der Lieferadresse
Bisheriges Modell Neues Modell

Firma

name1

Vorname

name2

Nachname

name3

name4

Straße

address1

Hausnummer

address2

Adresszusatz

address3

address4

Zum Seitenanfang