Skip to main content

Schnelleinstieg

Dieser Schnelleinstieg unterstützt Sie dabei, Ihren Webshop einzurichten und im Internet zu veröffentlichen. Alle Themen sind noch ausführlicher in den Kapiteln des Handbuchs beschrieben, zu denen Sie z.B. über die Verlinkungen gelangen.

Der Schnelleinstieg ist in die Kapitel Basiseinstellungen, Artikelkatalog aufbauen, Webshop einrichten und Automatismen einrichten untergliedert, die jeweils einen Teilbereich der Einrichtung Ihres Webshops abdecken. Arbeiten Sie diese Kapitel in der bestehenden Reihenfolge durch, da die Kapitel aufeinander aufbauen. Die schnelle Einrichtung eines funktionsfähigen Webshops steht im Vordergrund, weshalb nur die dafür notwendigen Funktionen beschrieben sind.

Die Unterkapitel Vorbereitung beinhalten wichtige Voraussetzungen sowie Vorarbeiten. In den nachfolgenden Unterkapiteln wird die eigentliche Einrichtung des Systems beschrieben, wobei jeder Schritt ausführlich erläutert und übersichtlich dargestellt wird. Die anschließende Checkliste gibt Ihnen Gelegenheit zu prüfen, ob die wesentlichen Schritte durchgeführt wurden.

Der Final Check ist der Abschlusstest vor der endgültigen Live-Schaltung Ihres plentymarkets Systems. Führen Sie den Final Check sorgfältig durch, damit Sie kaufwillige Besucher nicht zu unfreiwilligen Betatestern umfunktionieren, sondern dann bereits erste Umsätze verbuchen können. Machen Sie sich außerdem mit den rechtlichen Rahmenbedingungen des Online-Handels vertraut und achten Sie auf die Einhaltung der Vorschriften, da Ihnen sonst kostspielige Abmahnungen Ihrer Konkurrenten drohen können.

1. Basiseinstellungen

In diesem Kapitel finden Sie Erläuterungen zu den grundlegenden Einstellungen, die Sie im Menü System von plentymarkets vornehmen, um einen funktionierenden Webshop einzurichten. Es wird beschrieben, wie Sie Benutzerkonten verwalten, E-Mail-Einstellungen vornehmen und Versandoptionen festlegen.

1.1. Vorbereitung

Nachfolgend finden Sie Informationen zu wichtigen Voraussetzungen und Vorarbeiten für die Konfiguration der Basiseinstellungen sowie zu den Daten, die Sie für den Schnelleinstieg benötigen.

1.1.1. Geeigneten Browser installieren

Installieren Sie Google Chrome, Mozilla Firefox oder Safari (Mac OS).

Browser-Kompatibilität

plentymarkets ist für den Browser Google Chrome optimiert. Sie können jedoch auch über Mozilla Firefox oder Safari (Mac OS) darauf zugreifen. Diese Einschränkung gilt nur für den Administrationsbereich. Ihr Webshop ist natürlich von allen gängigen Browsern aus erreichbar.

1.1.2. E-Mail-Kontodaten bereithalten

Damit plentymarkets E-Mails über Ihr E-Mail-Konto versenden kann, müssen Sie Ihre E-Mail-Zugangsdaten im System speichern. Halten Sie deshalb die Kontodaten der E-Mail-Adresse bereit, von der Benachrichtigungen an Kunden versendet werden sollen, z.B. info@meinshop.de. Verwenden Sie die gleichen Einstellungen wie in Ihrem E-Mail-Programm, z.B. Outlook oder Thunderbird.

1.1.3. Tracking-URL bereithalten

Halten Sie die Tracking-URL Ihres Versanddienstleisters bereit. Dieser Link zur Sendungsverfolgung ermöglicht dem Kunden die Sendungsverfolgung im Internet. Dazu muss die Tracking-URL des Versanddienstleisters im System eingegeben werden.

Die aktuell gültigen, plentymarkets bekannten Tracking-URLs integrierter Versanddienstleister finden Sie im Kapitel des Versanddienstleisters auf der Handbuchseite Versand vorbereiten. Über das Kapitel Versanddienstleister im Überblick z.B. gelangen Sie zu den Kapiteln der Versanddienstleister. Beachten Sie, dass plentymarkets für die Richtigkeit und Aktualität der Tracking-URLs keine Verantwortung übernimmt. Informieren Sie sich ggf. beim Versanddienstleister über die Tracking-URL.

1.1.4. Zugangsdaten bereithalten und erstmalig einloggen

Halten Sie Ihre Zugangsdaten für plentymarkets bereit. Diese Daten, d.h. die URL des Testsystems, Ihren Benutzernamen, Ihr Passwort und Ihre plenty-ID, haben Sie per E-Mail erhalten. Damit loggen Sie sich erstmalig in den Administrationsbereich Ihres plentymarkets Systems ein.

Erster Login:

  1. Starten Sie Ihren Browser.

  2. Geben Sie die URL, die Sie per E-Mail erhalten haben, in die Adresszeile des Browsers ein.
    → Das Feld plenty-ID ist bereits gefüllt.

  3. Setzen Sie sich ein Lesezeichen für Ihr plentymarkets System.
    → Beim nächsten Aufrufen der Seite wird die plenty-ID bereits gefüllt sein.

  4. Loggen Sie sich mit den Zugangsdaten in den Administrationsbereich Ihres plentymarkets Testsystems ein.
    → Das plentymarkets Backend wird geöffnet.

1.1.5. Popups erlauben

In verschiedenen Bereichen des Backends werden Popups benutzt, um beispielsweise Dokumente zum Download anzubieten. Um den reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, müssen Sie Ihr plentymarkets Backend in die Popup-Whitelist Ihres Browsers aufnehmen. Gehen Sie dafür wie im Folgenden beschrieben vor.

Popups erlauben:

  1. Öffnen Sie Ihren Browser.

  2. Öffnen Sie die Einstellungen.

  3. Gehen Sie in den Bereich für die Ausnahmenverwaltung für Popups.

  4. Geben Sie als Ausnahme den Link https://[*.]plentymarkets-cloud-de.com:PID für aws01 und https://[*.]plentymarkets-cloud-ie.com:PID für aws02 ein. Bitte ersetzen Sie PID mit Ihrer plenty-ID.
    → Die Ausnahme für Ihr Backend wurde hinzugefügt.

1.2. Benutzerkonten verwalten

Der Administrationsbereich Ihres plentymarkets Systems ist passwortgeschützt und kann nur von registrierten Benutzern geöffnet werden. Deshalb sehen Sie im ersten Schritt, wie Benutzerkonten erstellt und verwaltet werden. Benutzer erstellen und verwalten Sie im Menü System » Einstellungen » Benutzer. Jeder Benutzer erhält ein eigenes Benutzerkonto und ihm wird eine Benutzerklasse zugeordnet. Die Benutzerklassen sind vorgegeben und beinhalten bestimmte Rechte.

1.2.1. Neuen Benutzer erstellen

In Ihrem Testsystem ist bereits ein Standardbenutzer mit Administrationsrechten und der Benutzerklasse Admin vorhanden. Wir empfehlen Ihnen, dieses Benutzerkonto umgehend zu ändern und auf jeden Fall ein eigenes Passwort zu speichern.

Der Administrationsbereich enthält sensible Daten und muss wirkungsvoll vor unberechtigtem Zugriff bzw. Hackern geschützt werden. Führen Sie daher Benutzerkonten mit Sorgfalt und verwenden Sie ausschließlich Passwörter mit mindestens 8 Zeichen.

Vorsicht: Passwortsicherheit beachten!

Wenn Sie versuchen, ein zu einfaches – und damit unsicheres – Passwort zu speichern, erhalten Sie die Fehlermeldung Code 900: Das eingegebene Passwort ist zu schwach! Verwenden Sie für Ihr Passwort immer Kleinbuchstaben, Großbuchstaben und Zahlen in gemischter Form. Beachten Sie den farbigen Balken mit der Prozentangabe im System und verwenden Sie möglichst ein Passwort, das mit „grün“ bewertet wird.

Neuen Benutzer erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Einstellungen » Benutzer » Konten.

  2. Klicken Sie auf Neu.
    → Das Fenster Neuen Benutzer erstellen wird geöffnet (Bild 1).

  3. Geben Sie Benutzername, Realer Name und Passwort ein.

  4. Wiederholen Sie das Passwort.

  5. Geben Sie die E-Mail-Adresse des Benutzers ein, damit er Benachrichtigungen des Systems empfangen kann.

  6. Wählen Sie eine Benutzerklasse (siehe Klassen und ihre Berechtigungen).

  7. Speichern Sie die Einstellungen.

Neuen Benutzer erstellen
Bild 1. Neuen Benutzer erstellen
Klassen und ihre Berechtigungen

Eine Benutzerklasse beinhaltet bestimmte Benutzerrechte:

  • Die Klasse Admin beinhaltet z.B. alle Rechte ohne Einschränkung. Sie muss mindestens einmal im System vorhanden sein, da nur der Benutzer mit der Benutzerklasse Admin alle Benutzerkonten uneingeschränkt verwalten bzw. bearbeiten darf.

  • Die Klasse Variabel ermöglicht eine individuelle Gestaltung der Rechte. Sie können damit einem Benutzer dieser Klasse genau die Schreib- und Leserechte zuordnen, die dieser benötigt.

  • Die Klassen Callcenter, API, Logistik und Blog verfügen über eingeschränkte Berechtigungen.

1.2.2. Benutzer bearbeiten

Wie Sie einen Benutzer bearbeiten, wird im Folgenden beschrieben.

Benutzerkonto bearbeiten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Einstellungen » Benutzer » Konten.

  2. Klicken Sie auf Benutzer öffnen.
    → Der Benutzer wird in einem neuen Tab geöffnet (siehe Bild 2).

  3. Nehmen Sie Änderungen bzw. weitere Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen auf der Seite Benutzer bearbeiten.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

Benutzer bearbeiten
Bild 2. Benutzer bearbeiten
Passwort ist gespeichert

Das beim Erstellen des Benutzerkontos eingegebene Passwort ist im Bearbeitungsmodus nicht sichtbar, aber gespeichert. Sie müssen es beim Bearbeiten des Benutzerkontos nicht erneut eingeben.

1.2.3. Benutzer als Eigner einstellen

Sie legen im Tab Eigner fest, in welchen Bereichen der Benutzer als Eigner verfügbar sein soll.

Benutzer als Eigner aktivieren:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Einstellungen » Benutzer » Konten.

  2. Klicken Sie auf Benutzer öffnen.
    → Der Benutzer wird in einem neuen Tab geöffnet.

  3. Öffnen Sie das Tab Eigner.

  4. Aktivieren Sie die Bereiche, in denen der Benutzer als Eigner verfügbar sein soll.
    → Um z.B. die Warenwirtschaft von plentymarkets zu nutzen, aktivieren Sie die Option Wareneingang.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

1.2.4. Benutzer löschen

Sie haben zwei Möglichkeiten, Benutzer zu löschen:

Ein Benutzerkonto löschen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Einstellungen » Benutzer » Konten.

  2. Öffnen Sie den Benutzer, den Sie löschen möchten (Bild 2).

  3. Klicken Sie am Ende der Titelzeile eines Benutzerkontos auf Benutzerkonto löschen.

  4. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage, um den Benutzer zu löschen.

Mehrere Benutzerkonten löschen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Einstellungen » Benutzer » Konten.

  2. Setzen Sie ein Häkchen bei den Benutzerkonten.

  3. Klicken Sie auf Gruppenfunktion.

  4. Aktivieren Sie die Funktion Löschen.

  5. Klicken Sie auf Anwenden.

  6. Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage, um die Benutzer zu löschen.

1.3. E-Mail-Einstellungen vornehmen

Neben Benachrichtigungen an Administratoren kann Ihr plentymarkets System später auch an Ihre Kunden automatisch E-Mails versenden. Auftragsbestätigungen, Versandbestätigungen, Mahnungen und weitere Benachrichtigungen werden dann vom System automatisch erzeugt und an Ihre Kunden versendet.

1.3.1. E-Mail-Zugangsdaten eingeben

Damit plentymarkets über Ihr E-Mail-Konto E-Mails für Sie versenden kann, müssen Sie Ihre Zugangsdaten im System eingeben. Verwenden Sie dabei die gleichen Einstellungen wie in Ihrem E-Mail-Programm, z.B. Outlook oder Thunderbird.

E-Mail-Zugangsdaten eingeben:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Zugangsdaten.

  2. Nehmen Sie die Einstellungen gemäß Tabelle 1 vor.

  3. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 1. E-Mail-Zugangsdaten eingeben
Einstellung Erläuterung

Testmodus

aktiv = Während der Testphase einstellen, damit alle E-Mails nur an Ihre Adresse gesendet werden.
inaktiv = Nach Ende der Testphase einstellen, damit Ihre Kunden die E-Mails erhalten.

Name des Absenders

Ihren Namen bzw. den Namen Ihrer Firma / Ihres Webshops eingeben, wie er beim Empfänger angezeigt werden soll.

E-Mail-Adresse

E-Mail-Adresse eingeben, wie sie auch in Ihrem E-Mail-Programm steht, z.B. info@myshop.de.

Postausgangsserver / SMTP-Server

Den Postausgangsserver erfahren Sie von Ihrem Provider (meist smtp.domain.de oder mail.domain.de).

Benutzername

Benutzername zu der E-Mail-Adresse eingeben.

Passwort

Passwort zu dem Benutzernamen und der E-Mail-Adresse eingeben.

Port (Standard-Port: 25)

Den Wert 25 eingeben. Dieser Wert ist für fast alle Provider korrekt. Andernfalls den korrekten Port bei Ihrem Provider erfragen.
mailbox.org: Für Postfächer bei mailbox.org den Port 465 eingeben und unter Verschlüsselung die Einstellung SSL wählen.

Verschlüsselung

SSL, TLS (Grundeinstellung) oder keine Verschlüsselung wählen.
Verwenden Sie für unsere E-Mail-Konten entweder die Einstellung TLS (mit Port 25) oder die Einstellung keine Verschlüsselung.
mailbox.org: Für Postfächer bei mailbox.org den Port 465 eingeben und unter Verschlüsselung die Einstellung SSL wählen.

Port 587 und TLS-Verschlüsselung

Sollten mit den Standardeinstellungen Port 25 und TLS-Verschlüsselung keine E-Mails versendet werden, versuchen Sie es mit Port 587 und TLS-Verschlüsselung oder fragen Sie Ihren E-Mail-Anbieter nach den benötigten Einstellungen.

1.3.2. E-Mail-Infodienst einrichten

Um die durch das System verschickten E-Mails besser zu kontrollieren, nutzen Sie den Infodienst. Mit dieser Funktion senden Sie in der Anfangsphase eine Blindkopie (BCC) aller ausgehenden E-Mails an eine Adresse Ihrer Wahl. Darüber hinaus können Sie einstellen, ob Sie bei Eingang einer neuen Bestellung in Ihrem Webshop eine Info-E-Mail erhalten möchten. Für den Infodienst benötigen Sie eine E-Mail-Adresse als Zieladresse.

Infodienst einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Infodienst.

  2. Geben Sie die E-Mail-Adressen ein.

  3. Wählen Sie JA aus der Dropdown-Liste, um den Infodienst für die eingegebene(n) Adresse(n) einzuschalten.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

Um den Infodienst zu beenden, wählen Sie NEIN aus den Dropdown-Listen.

1.3.3. E-Mail-Vorlagen einrichten

plentymarkets erzeugt alle E-Mails auf Basis von Vorlagen. Im Folgenden wird anhand eines Beispiels beschrieben, wie Sie E-Mail-Vorlagen erstellen oder bereits vorhandene Vorlagen nach Ihren Wünschen verändern. Im Kapitel Automatismen einrichten wird erläutert, wie Sie den Versand der E-Mails mit bestimmten Ereignissen verknüpfen oder E-Mails zeitgesteuert versenden.

E-Mail-Vorlagen, deren Einrichtung wir von Anfang an empfehlen, finden Sie in der folgenden Tabelle.

Tabelle 2. Für den Schnellstart empfohlene E-Mail-Vorlagen
E-Mail-Vorlage Erläuterung

Auftrag: Rechnung PDF-Anhang

Sendet die Rechnung als Dateianhang an den Kunden.

Auftrag: Teilzahlung erhalten

Benachrichtigung des Kunden bei Teilzahlung (wird im Folgenden erläutert).

Auftrag: Versandbestätigung

Wird bei Versand der Ware verschickt.

Auftrag: Zahlungseingang vollständig

Benachrichtigung an den Kunden über den Eingang einer Zahlung per Vorkasse.

Auftrag: Zahlungserinnerung

Erinnerung bei Zahlungsrückstand.

Webshop: Eingangsbestätigung Bestellung

Benachrichtigung des Kunden, dass seine Bestellung eingegangen ist.

Webshop: Neues Passwort

Beim Verlust der Zugangsdaten erzeugt das System auf Wunsch ein neues Passwort.

Webshop: Newsletter Anmeldung

In rechtlicher Hinsicht eine wichtige E-Mail-Vorlage. Weitere Informationen zum Newsletter-Versand finden Sie auf der Handbuchseite Newsletter versenden.

Beachten Sie, dass Sie ggf. Dokumente für die E-Mails erstellen und diese im PDF-Format hochladen müssen, damit Sie die Dokumente als Dokumentenanhang versenden können.

Bankverbindung und Kontaktdaten nicht vergessen

Achten Sie unbedingt darauf, dass in allen E-Mail-Vorlagen Ihre Bankverbindung eingegeben ist (Verwendung von Variablen möglich) und dass am Ende der E-Mail statt des Mustertextes Ihre Kontaktdaten korrekt und vollständig eingegeben sind.

In Ihrem Testsystem finden Sie bereits einige vorkonfigurierte E-Mail-Vorlagen. Anhand des Beispiels der E-Mail-Vorlage Webshop: Eingangsbestätigung Bestellung wird im Folgenden beschrieben, wie Sie eine E-Mail-Vorlage an Ihre Erfordernisse anpassen.

E-Mail-Vorlage "Webshop: Eingangsbestätigung Bestellung" anpassen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Vorlagen.

  2. Klicken Sie bei Allgemeine E-Mail-Vorlagen auf Webshop: Eingangsbestätigung Bestellung.

  3. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 3.

  4. Fügen Sie die Widerrufsbelehrung ein.

  5. Ergänzen Sie Ihre Kontaktdaten am Ende der Vorlage.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Komplette Widerrufsbelehrung einfügen

In der E-Mail-Vorlage Webshop: Eingangsbestätigung Bestellung sollten Sie aus rechtlichen Gründen eine komplette Widerrufsbelehrung einfügen. Von großer Bedeutung in dieser E-Mail-Vorlage sind auch alle Formulierungen, die das vertragliche Verhältnis mit dem Kunden betreffen. Ihre Texte sollten Sie von einem kundigen Rechtsbeistand prüfen lassen und anschließend genau so in die E-Mail-Vorlage einfügen.

Tabelle 3. E-Mail-Vorlagen einrichten
Einstellung Erläuterung

Tab: Einstellungen

Eigner

Einen Benutzer oder Alle wählen.

Name

Bezeichnung der E-Mail-Vorlage, die zur internen Unterscheidung verwendet wird und dem Empfänger nicht angezeigt wird.

Inhalt

Nur reiner Text oder Nur HTML-formatierter Text wählen.

Template-Typ

Alle (Grundeinstellung) wählen, wenn die E-Mail-Vorlage für alle Bereiche verwendet werden soll, oder den Bereich wählen, für den diese ausschließlich zur Verfügung stehen soll. Zur Auswahl stehen die Bereiche Auftrag, Kunden, Webshop, Ticket und Scheduler.

PDF-Anhang

Anhang für die E-Mail-Vorlage wählen, z.B. Auftragsbestätigung oder die Rechnung. Zur Erstellung eines PDF-Anhangs siehe E-Mail-Vorlagen.

Dokumentenanhang

Dokumentenanhang wählen. Hier werden Dokumente angezeigt, die unter CMS » Dokumente hochgeladen wurden und die an eine E-Mail-Vorlage angehängt werden können.

Tab: E-Mail-Nachricht

Sprache wählen

Sprache für den Vorlagentext und den Betreff wählen.

Betreff

Text eingeben, der dem Empfänger der E-Mail als Betreffzeile angezeigt wird. Den Betreff sorgfältig wählen, damit die E-Mails im Postfach des Kunden erkannt und nicht als Spam gefiltert werden.

Einfache Text-E-Mails einrichten

Richten Sie zunächst nur einfache Text-E-Mails ein. Den Text geben Sie im Tab E-Mail-Nachricht im Tab Inhalt ein. Wenn Sie die HTML-Option wählen, haben Sie zwar erweiterte Formatierungsmöglichkeiten, riskieren damit aber, dass diese E-Mails als Spam gefiltert werden. Wir empfehlen Ihnen daher, für wichtige E-Mails nur reinen Text zu verwenden.

Template-Funktionen und Template-Variablen in E-Mail-Vorlagen einfügen

E-Mail-Vorlagen in plentymarkets bestehen immer aus Text sowie Template-Funktionen und Template-Variablen. In den E-Mails selbst ersetzt plentymarkets die Variablen durch den jeweiligen Inhalt. Die Variable $CustomerFullName wird so z.B. durch den Kundennamen ersetzt, $CustomerEmail setzt die E-Mail-Adresse des Kunden ein, die Variable $OrderID setzt die Bestellnummer ein.

Template-Variablen und -Funktionen für E-Mails
Bild 3. Fenster Template-Variablen und -Funktionen
Schreibweise der Variablen beachten

Da Template-Variablen und Template-Funktionen vorkonfigurierte Systembefehle auslösen, müssen Sie die Schreibweise der Namen (auch die Groß- und Kleinschreibung) genau einhalten. Um Fehlfunktionen durch Schreibfehler zu vermeiden, kopieren Sie die Variablen und fügen Sie die Variablen im Bearbeitungsfenster an gewünschter Stelle ein.

Template-Variablen und -Funktionen einfügen:

  1. Klicken Sie in der E-Mail-Vorlage auf Template-Variablen und -Funktionen (Bild 3, roter Pfeil).
    → Das Fenster Template-Variablen und -Funktionen wird geöffnet.

  2. Kopieren Sie die Variable, die Sie in die E-Mail-Vorlage einfügen möchten.

  3. Fügen Sie die Variable in das Textfeld im Tab E-Mail-Nachricht » Inhalt der E-Mail-Vorlage ein.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

Alle E-Mails an Ihre Kunden sollten unbedingt die Variable Link_Checkout() enthalten, damit Kunden jederzeit mit einem Klick auf diese URL in den Bereich Mein Konto Ihres Webshops gelangen können. In diesem Bereich kann ein Kunde u.a. seine Angaben kontrollieren und ergänzen, seine Auftragshistorie einsehen, weitere Artikel zur Bestellung hinzufügen und mitverfolgen, wie weit die Bestellung bereits bearbeitet wurde.

Dateien an E-Mail-Vorlagen anhängen

Sie können zwei Arten von Dateien an Ihre E-Mail-Vorlagen anhängen: einen pfd-anhangang und einen Dokumentenanhang.
Ein pfd-anhangang, z.B. eine Rechnung, wird im Menü System » Mandant » Mandant wählen » Standorte » Deutschland (Standard) » Dokumente erzeugt. Ein Dokumentenanhang für andere Dateien ist z.B. ein Artikelprospekt oder eine Anleitung und wird im Menü CMS » Dokumente gespeichert.

PDF-Anhang erstellen und anhängen

Die Dokumente, die Sie als PDF-Anhang versenden, werden automatisch vom System erzeugt. Ein Beispiel für ein solches Dokument ist die Rechnung.

Die Einrichtung erfolgt in drei Schritten. Erstens erstellen Sie eine Dokumentvorlage auf Ihrem Rechner, z.B. eine Geschäftsbriefvorlage inklusive Logo, und speichern diese als PDF-Datei. Zweitens passen Sie die Einstellungen des Dokuments im Menü System » Aufträge » Dokumente an. Drittens wählen Sie den PDF-Anhang für die E-Mail-Vorlage.

Dokument bearbeiten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » Standorte » Standort wählen » Dokumente.

  2. Wählen Sie das Dokument, das Sie bearbeiten möchten, z.B. Rechnung.

  3. Wählen Sie eine Sprache aus der Dropdown-Liste, z.B. de für Deutsch.

  4. Nehmen Sie im Tab Vorlage die Einstellungen vor.

  5. Wechseln Sie in das Tab PDF-Vorlage » Vorlage hinzufügen.

  6. Wählen Sie ggf. eine Zahlungsart.

  7. Klicken Sie auf Vorlage auswählen.

  8. Öffnen Sie Ihre zuvor erstellte PDF-Dokumentvorlage.

  9. Speichern Sie die Einstellungen.

  10. Klicken Sie auf Vorschau, um sich eine Vorschau des Dokuments anzeigen zu lassen.

PDF-Dokument mit einer E-Mail-Vorlage verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Vorlagen.

  2. Öffnen Sie die E-Mail-Vorlage.

  3. Wählen Sie in der Dropdown-Liste PDF-Anhang die Datei, die Sie als Anhang verwenden möchten.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Datei wird als Anhang gesichert.

Dokumentenanhang erstellen und anhängen

Alle Dokumente, die Sie über eine E-Mail-Vorlage als Dokumentenanhang versenden möchten, müssen vorher auf den Server hochgeladen werden. Ein Beispiel für ein solches Dokument sind die AGB, da dieses Dokument häufig als Anhang der Eingangsbestätigung einer Bestellung verschickt wird.

Die Einrichtung erfolgt in zwei Schritten. Zunächst laden Sie das Dokument im Menü CMS » Dokumente hoch. Dann verknüpfen Sie das Dokument mit einer E-Mail-Vorlage. Gehen Sie dazu wie im Folgenden beschrieben vor.

Dokument hochladen:

  1. Öffnen Sie das Menü CMS » Dokumente.

  2. Klicken Sie im Tab Upload auf Datei auswählen.

  3. Wählen Sie die Datei, die Sie hochladen möchten, und klicken Sie auf Öffnen.

  4. Wählen Sie eine der Optionen unter Berechtigung.

  5. Geben Sie einen Ordnernamen ein (optional).

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Mit der Berechtigung legen Sie fest, ob das Dokument nur für Mitarbeiter, nur für Kunden oder öffentlich, also für alle Besucher des Webshops verfügbar sein soll.

Dokument mit einer E-Mail-Vorlage verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Vorlagen.

  2. Wählen Sie bei der E-Mail-Vorlage in der Dropdown-Liste Dokumentenanhang die Datei, die Sie als Anhang verwenden möchten.

  3. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Datei wird als Anhang gesichert.

1.4. Versandoptionen einrichten

Im nächsten Schritt erfolgt die Einrichtung Ihrer Versandoptionen. Legen Sie zuerst fest, welche Länder Sie beliefern möchten. Diese werden in einem weiteren Schritt in Regionen eingeteilt, um Ihnen die weitere Einrichtung und spätere Verwaltung zu erleichtern. Nachdem Sie im dritten Schritt einen oder mehrere Versanddienstleister erstellt haben, erstellen Sie Versandprofile. Schließlich richten Sie für jedes Versandprofil eine Portotabelle ein.

Die Konfiguration des Versands erfolgt nach einem besonderen Konzept in plentymarkets. Sie legen dabei fest, welche Versandart und welche Versandkosten Bestellungen in Abhängigkeit von Lieferland und Auftragsherkunft zugeordnet werden. Für Ihre Aufträge von der Plattform eBay können Sie z.B. nicht nur mehrere eBay-Konten verwalten, sondern auch die einzelnen Listing-Typen unterscheiden und so ein sehr differenziertes Versandkostensystem aufbauen.

1.4.1. Lieferländer einrichten

In der Übersicht sehen Sie alle Lieferländer, die in der ISO 3166-1 aufgeführt sind.

Kein Versand ohne Lieferland

Um Versandkosten einrichten zu können, muss mindestens ein Lieferland aktiv sein.

Lieferländer einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Versand » Optionen.

  2. Wählen Sie im Tab Lieferländer in der Spalte Aktiv die Option Aktiv aus der Dropdown-Liste.

  3. Wählen Sie in der Spalte Lager das Lager, das bei Bestellungen aus diesem Land als Standardlager gewählt werden soll.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

1.4.2. Regionen einrichten

Richten Sie nun Regionen ein und ordnen Sie die Lieferländer den Regionen zu. Sie können Versandkosten nur für Regionen angeben, deshalb ist das Erstellen von Regionen notwendig. Ordnen Sie alle Lieferländer, für die Sie die gleichen Versandkosten haben, einer Region zu.

Lieferländer in Regionen einteilen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Versand » Optionen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Regionen » Neue Region.

  3. Wählen Sie unter Verfügbare Länder die Länder für die Region.
    → Die Länder werden unter Ausgewählte Länder verschoben.

  4. Geben Sie einen Namen für die Region ein, z.B. Europa.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die neue Region ist nun im Tab Übersicht verfügbar.

Legen Sie weitere Regionen analog an, bis alle Lieferländer einer Region zugeordnet sind und der Bereich Verfügbare Länder vollständig leer ist.

1.4.3. Versanddienstleister einrichten

In diesem Bereich richten Sie die Versanddienstleister ein, mit denen Sie die Ware an Ihre Kunden verschicken möchten.

Versanddienstleister einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Versand » Optionen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Versanddienstleister.

  3. Klicken Sie auf Neu.
    → Unten in der Übersicht wird eine neue Zeile hinzugefügt.

  4. Geben Sie den Namen des Versanddienstleisters in die Zeile ein.

  5. Geben Sie die Tracking-URL dieses Versanddienstleisters ein.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Die Tracking-URL dient der Sendungsverfolgung. Wenn Sie die URL in Ihrem plentymarkets System eingeben, können Sie diese dem Kunden in der Versandbestätigung mitteilen, sodass er sieht, wo sich die Ware befindet. Informieren Sie sich beim Versanddienstleister über die Tracking-URL. Die Links zu den Websites integrierter Versanddienstleister finden Sie auf der Handbuchseite Versand vorbereiten. Damit der Kunde genau für seine Sendung die Tracking-URL erhält, muss die URL die Paketnummer und oftmals auch die PLZ des Empfängers enthalten. Damit Sie diese Angaben nicht bei jeder Sendung einzeln angeben müssen, fügen Sie die Template-Variablen [PaketNr] und [PLZ] in korrekter Schreibweise in die Tracking-URL ein.

Beispiel für eine DHL-Tracking-URL mit eingefügten Template-Variablen:
http://nolp.dhl.de/nextt-online-public/set_identcodes.do?lang=de&zip=[PLZ]&idc=[PaketNr]

Versanddienstleisternamen ändern

Sie können neue Anbieter hinzufügen oder bei bereits vorhandenen Anbietern den Namen ändern. Sie können allgemeine Namen oder die tatsächlichen Namen der Versanddienstleister wie DPD oder DHL eingeben. Der eingegebene Name wird sowohl im Warenkorb als auch auf der Rechnung angezeigt.

1.4.4. Versandprofile einrichten

In Versandprofilen legen Sie Versandkosten fest und bestimmen, wie die Versandkosten ermittelt werden, ob auf Basis der Artikelgewichte, der Volumina oder der Artikelpreise. Sie können für jeden Versanddienstleister mehrere Versandprofile erstellen und so für jeden z.B. einen Standardversand und einen Expressversand definieren. Wenn mehrere Versandprofile möglich sind, kann Ihr Kunde später im Webshop ein Profil wählen.

Versandprofile verknüpfen Sie mit Ihren Artikeln, damit plentymarkets weiß, wie ein Artikel verschickt werden soll und dem Kunden nur diese Versandprofile im Webshop zur Auswahl stellt.

Bei gemischten Bestellungen können unter Umständen auch mehrere Versandprofile verwendet werden. Die einzelnen Portobeträge werden dann vom System addiert und dem Kunden als Gesamtkosten angezeigt. Kauft ein Kunde beispielsweise Artikel, die Sie normalerweise per DHL versenden, sowie einen Artikel, der nur per Spedition geliefert werden kann, werden die gespeicherten Portobeträge je Versandprofil vom System addiert und dem Kunden als Summe ausgewiesen.

Versandprofile einfach halten

Gestalten Sie die Versandprofile so einfach wie möglich. Je komplexer Ihre Einstellungen sind, desto eher kann es zu Fehlern kommen. Außerdem können Sie Ihre Kunden durch zu komplizierte Versandkostenmodelle verwirren und damit letztlich vom Kauf abhalten.

Versandprofile einrichten
Bild 4. Übersicht der Versandprofile

Versandprofil einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Versand » Optionen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Versandprofile.

  3. Klicken Sie auf Neu, um ein neues Versandprofil einzurichten oder in die Zeile eines Versandprofils, um es zu bearbeiten.

  4. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 4.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

1.4.5. Portotabellen erstellen

Nachdem Sie Ihre Versandprofile erstellt haben, können Sie nun Ihre Versandkosten bearbeiten. Dazu erstellen Sie für jede Lieferregion eine eigene Portotabelle. Bevor Sie Werte eingeben, müssen Sie sich pro Region für einen der angebotenen Berechnungstypen entscheiden.

Portotabellen erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Versand » Optionen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Versandprofile.

  3. Öffnen Sie das Versandprofil.

  4. Öffnen Sie das Tab Portotabelle des Versandprofils.

  5. Wählen Sie einen Berechnungstyp. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 5.

  6. Geben Sie das Porto ein.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 5. Portotabelle; Berechnungstypen
Berechnungstyp Erläuterung

Pauschal

Pauschalbetrag, z.B. 6,00 EUR, eingeben und Warenwert bestimmen, ab dem die Versandkosten entfallen (optional).

Gewichtsabhängig

Staffelung eingeben. Je schwerer die Sendung, desto höher in der Regel die Versandkosten. Achten Sie darauf, später für jeden Artikel das Gewicht einzugeben. Das größte angegebene Maximum legt also das höchste Gewicht fest, das der Kunde bestellen kann.

Volumenabhängig

Staffelung in Abhängigkeit der Maßeinheit Kubikmeter eingeben. Achten Sie darauf, später für jeden Artikel die Maße einzugeben.

Mengenabhängig

Staffelung eingeben. Je mehr Einzelartikel bestellt werden, desto höher sind in der Regel die Versandkosten.

Preisabhängig

Staffelung eingeben und bestimmen, bis zu welchem Warenwert welche Versandkosten gelten.

Artikelporto

Bei dieser von eBay bekannten Variante zahlt der Kunde für den ersten Artikel einen bestimmten Betrag und für jeden weiteren Artikel nochmals einen (meist geringeren) Zusatzbetrag. Ab einem gewissen Warenwert kann zusätzlich eine Pauschale eingegeben und schließlich noch ein Warenwert bestimmt werden, ab dem die Versandkosten komplett entfallen.

Durch die Eingabe eines Mindestwerts und Maximalwerts legen Sie eine Ober- und Untergrenze fest. Prüfen Sie auch, ob Sie Versandprofile benötigen, die unter- und oberhalb der definierten Grenzen gültig sind. Wenn Sie z.B. ein Versandprofil auf den Maximalwert von 200 EUR begrenzen, benötigen Sie ein weiteres Versandprofil, damit eine Bestellung im Wert von mehr als 200 EUR ausgeliefert werden kann.

1.5. Checkliste

Arbeiten Sie die Checkliste durch, um die zuvor beschriebenen Einstellungen zum Schnelleinstieg zu prüfen. Dies gewährleistet die korrekte Funktionsweise Ihres Systems.

2. Artikelkatalog aufbauen

Im Menü Artikel » Artikel bearbeiten werden alle Artikel und Varianten aufgelistet, können gesucht und bearbeitet werden. In einem neuen plentymarkets System werden Ihnen zunächst Testartikel angezeigt. Einige Funktionen stehen Ihnen direkt in der Übersicht in der Spalte Aktionen zur Verfügung. Die Aktionen werden in Tabelle 6 erläutert. Die Filter zur Artikelsuche sind links angeordnet und werden unter Artikel und Varianten suchen erläutert. Bevor Sie nun die ersten Artikel im System erstellen, sind einige vorbereitende Arbeiten nötig, darunter das Löschen der Musterartikel sowie das Erstellen von Kategorien und Attributen.

Tabelle 6. Aktionen in der Artikelübersicht
Aktion Erläuterung

Artikel bearbeiten

Artikel im Tab Global öffnen, um die globalen Daten des Artikels zu bearbeiten.

Sichtbar im Webshop

Artikel im Webshop anzeigen.

Listing

Bei einem bestehenden Listing wird dieses geöffnet und kann bearbeitet werden.

Neues Listing

Fenster Neues Market-Listing öffnen, um ein Listing für den Artikel zu erstellen.

2.1. Vorbereitung

Nachfolgend finden Sie Informationen zu wichtigen Voraussetzungen und Vorarbeiten für die Konfiguration der Artikel. Löschen Sie Testartikel und legen Sie die Artikelverfügbarkeit und Lieferfristen für Ihren Webshop fest.

2.1.1. Testartikel löschen

Wir empfehlen Ihnen, die in neuen Systemen gespeicherten Testartikel zu löschen, da sie nicht Ihrem tatsächlichen Portfolio entsprechen und nur dazu dienen, plentymarkets schnell zu verstehen. Wenn Sie in Ihrem Testsystem weitere Artikel und Kategorien erstellt haben, die Sie für die endgültige Einrichtung nicht mehr benötigen, empfehlen wir Ihnen, diese Testdaten ebenfalls zu löschen, bevor Sie Ihren endgültigen Katalog aufbauen.

Testartikel per Gruppenfunktion löschen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Stellen Sie den Filter Aktiv auf ALLE.

  3. Klicken Sie auf Suchen.
    → Alle im System gespeicherten Artikel werden angezeigt.

  4. Wählen Sie alle Artikel, indem Sie die Artikel-ID anklicken.

  5. Klicken Sie auf Artikel-Gruppenfunktion.
    → Das Fenster Artikel-Gruppenfunktion wird geöffnet.

  6. Aktivieren Sie die Option Artikel löschen.

  7. Klicken Sie auf Ausführen.
    → Alle Artikel werden aus dem System gelöscht.

2.1.2. Texte für Artikelverfügbarkeit und Lieferfristen eingeben

Für alle Artikel, die Sie nicht sofort liefern können, müssen Sie aufgrund gesetzlicher Vorgaben eine Angabe zur Lieferfrist im Webshop anzeigen. Mit plentymarkets verwalten Sie diese Angaben über ein zehnstufiges Meldesystem. Die Angabe der Verfügbarkeit erfolgt im Webshop über ein Symbol und einen Verfügbarkeitstext.

Im Menü System » Artikel » Verfügbarkeit sind bereits Texte für die verschiedenen Stufen angelegt, die Sie dort anpassen können. Beispiele für gängige Verfügbarkeitstexte sind "innerhalb von 24 Stunden versandfertig" oder "innerhalb von 3 bis 5 Tagen lieferbar".

Verfügbarkeit sorgfältig wählen

Überlegen Sie genau, ob Sie sehr kurze Fristen – z.B. 24 Stunden – eingeben, da dies u.U. eine haftungsrechtliche Tragweite haben kann. Das heißt, dass Sie solche Zusicherungen auch einhalten müssen. Beachten Sie außerdem, dass diese Inhalte von Suchmaschinen erfasst und angezeigt werden.

2.2. Kategorien definieren

Mithilfe von Kategorien strukturieren Sie Ihr Produktportfolio und gestalten Ihren Webshop übersichtlich. Überlegen Sie, welche Kategorien und Unterkategorien in Ihrem Webshop angezeigt werden sollen. Tragen Sie diese Informationen am besten vorab in einem Dokument zusammen.

Maximal 4 Navigationsebenen

Im Webshop Ceres wird hoher Wert auf Benutzerfreundlichkeit gelegt. Die Standard-Navigationsleiste stellt unterhalb der Hauptkategorien maximal eine weitere Kategorieebene dar. Alternativ bietet das Megamenü die Möglichkeit bis zu drei weitere Ebenen unterhalb der Hauptkategorien darzustellen. Beide Navigationsleisten sind optimiert, um Kunden bei ihrem Einkauf schnell zum Ziel zu führen.

2.2.1. Kategorien des Typs Artikel erstellen

Kategorien des Typs Artikel dienen der Artikeleinordnung. Sie können die Kategorien sofort, wie hier beschrieben, oder später, beim Erstellen eines Artikels, anlegen. Es empfiehlt sich, bereits jetzt alle Kategorien und Unterkategorien zu erstellen, um Ihr Produktportfolio zu strukturieren und einen Überblick zu gewinnen.
Kategorien sind nicht sofort, nachdem sie erstellt wurden, im Webshop sichtbar, sondern erst, wenn die Kategorie auch aktiviert wurde und ein Artikel der Kategorie hinzugefügt wurde. Der Artikel muss außerdem für den Webshop sichtbar eingestellt sein. Die Navigation in Ihrem Webshop wird nach Verknüpfung mit den Artikeln automatisch aus den Kategorien aufgebaut.

Neue Kategorie erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Kategorien.

  2. Klicken Sie auf Neue Kategorie.
    → Das Fenster Neue Kategorie erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie einen Namen ein.

  4. Wählen Sie die Kategorieart.
    → Wenn Sie Unterkategorie aktivieren, wählen Sie eine Kategorie, in der die Unterkategorie erstellt werden soll.

  5. Klicken Sie auf Erstellen.
    → Die neue Kategorie wird erstellt und im Kategoriebaum angezeigt.

Um eine Unterkategorie der dritten oder vierten Ebene zu erstellen, klicken Sie in der Liste auf das Symbol der Hauptkategorie, um den Ordner zu öffnen. Öffnen Sie dann die Ordner der Unterkategorien auf die gleiche Weise, bis Sie die Kategorie erreicht haben, zu der Sie eine Unterkategorie erstellen möchten. Durch einen Rechtsklick öffnen Sie das Kontextmenü, über das Sie weitere Unterkategorien erstellen und bearbeiten können.

2.2.2. Position einer Kategorie eingeben

Kategorien lassen sich in der Navigationsleiste über die Position sortieren. Neue Kategorien erhalten immer die Position 0.

Position eingeben:

  1. Klicken Sie im Menü Artikel » Kategorien im Verzeichnisbaum auf die Kategorie, deren Position Sie ändern möchten.
    → Das Tab Einstellungen der Kategorie wird geöffnet.

  2. Geben Sie einen Wert für Position ein.

  3. Speichern Sie die Einstellungen.

Wenn Sie bei allen Kategorien eine Position eingegeben und gespeichert haben, laden Sie das Tab Kategorien neu. Geöffnete Kategorien werden geschlossen.

2.2.3. Kategorie einem Mandanten zuordnen

Damit eine Kategorie des Typs Artikel im Webshop angezeigt wird, muss mindestens ein für den Webshop sichtbarer Artikel mit der Kategorie verknüpft sein und die Kategorie muss einem Mandanten zugeordnet sein. Sie können eine Kategorie auch mehreren Mandanten zuordnen. Beachten Sie, dass für jeden Mandanten in der entsprechenden Sprache ein Kategoriename gespeichert werden muss. Nutzen Sie dafür die Dropdown-Listen in der Werkzeugleiste im Menü Artikel » Kategorien.

Kategorie einem Mandanten zuordnen:

  1. Klicken Sie im Menü Artikel » Kategorien im Verzeichnisbaum links auf die Kategorie, die Sie zuordnen möchten.
    → Das Tab Einstellungen der Kategorie wird geöffnet.

  2. Aktivieren Sie den Mandant (Shop).

  3. Speichern Sie die Einstellungen.

2.2.4. Kategorienamen im Browser-Tab anzeigen

Damit der Name einer Kategorie auch im Tab eines Browsers angezeigt wird, müssen Sie einen Meta-Titel eingeben.

Kategorienamen im Browser-Tab anzeigen:

  1. Klicken Sie im Menü Artikel » Kategorien im Verzeichnisbaum links auf die Kategorie, die Sie anpassen möchten.
    → Das Tab Einstellungen der Kategorie wird geöffnet.

  2. Geben Sie einen Meta-Titel ein.

  3. Speichern Sie die Einstellungen.

2.3. Attribute erstellen

Mithilfe von Attributen erstellen Sie in plentymarkets Varianten. Varianten sind verschiedene Ausführungen eines Artikels, die sich bei sonst gleichen Eigenschaften in einer Eigenschaft oder mehreren Eigenschaften unterscheiden, z.B. wenn ein Artikel in drei Farben verkauft wird. Diese drei Farbvarianten sollen für einen Kunden bei der Bestellung wählbar sein. Damit Sie nicht für jede Variante einen eigenen Artikel erstellen müssen, werden diese Eigenschaften in plentymarkets als Attribute eingestellt und dann einem Artikel zugeordnet. Nachfolgend wird die Erstellung des Attributs Farbe beschrieben.

Attribut Farbe erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Artikel » Attribute.

  2. Wechseln Sie in das Tab Neues Attribut.

  3. Geben Sie einen Namen und einen Namen (intern) ein, z.B. Farbe.
    → Der Eintrag unter Name wird später im Webshop angezeigt.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Das neue Attribut wird der Liste hinzugefügt.

  5. Klappen Sie das Attribut auf.

  6. Wechseln Sie in das Tab Werte.

  7. Geben Sie die Werte für dieses Attribut ein.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.

2.4. Artikel erstellen

Die Basis Ihres Geschäfts bilden die Artikel und Artikelvarianten, die Sie verkaufen. Auch für Varianten müssen Sie zunächst einen Artikel erstellen. Wie Sie zu einem Artikel Varianten erstellen, folgt in einem späteren Kapitel. Erstellen Sie nun zunächst den Hauptartikel im Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

Artikel erstellen
Bild 5. Neuen Artikel erstellen

Artikel erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Klicken Sie auf Neu.
    → Das Tab Neuer Artikel wird geöffnet.

  3. Wählen Sie den Artikeltyp Standard.

  4. Geben Sie einen Namen ein.

  5. Geben Sie den Inhalt ein.

  6. Wählen Sie eine Kategorie.

  7. Nehmen Sie ggf. weitere Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 7.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Der Artikel wird erstellt und in einem neuen Tab geöffnet.

Artikel bearbeiten
Bild 6. Bearbeitungsfenster eines Artikels

Die in Tabelle 7 erläuterten Einstellungen beziehen sich auf verschiedene Tabs im Bearbeitungsfenster eines Artikels des Typs Standard. Das Tab wird in einer eigenen Zeile als Zwischenüberschrift angezeigt. Aus Gründen der Übersichtlichkeit haben wir hier nur die wichtigsten Einstellungen für Sie zusammengestellt.

Tabelle 7. Einstellungen im Bearbeitungsfenster eines Artikels
Einstellung Erläuterung

ID

plentymarkets kann automatisch eine fortlaufende Nummer vergeben (empfohlen).
Alternativ kann beim Erstellen eines Artikels eine eigene Artikel-ID vergeben werden. Außerdem kann die Artikel-ID nachträglich geändert werden. Es sind nur Zahlen ohne Dubletten möglich.

Tab: Global

Versandprofile

Ein, mehrere oder ALLE Versandprofile aktivieren. Standardmäßig ist kein Versandprofil aktiviert. Pro Artikel mindestens ein Versandprofil aktivieren, da sonst ungewollte Effekte bei der Versandkostenberechnung auftreten können.

Tab: Varianten-ID » Einstellungen

Aktiv

Artikel aktivieren, um ihn im Webshop und auf Marktplätzen anzubieten. Artikel werden erst im Webshop angezeigt, wenn sie aktiv sind. Bei der Artikelsuche werden inaktive Artikel nicht mit den Standardeinstellungen der Suche angezeigt. Im Filter Aktiv die Option Nein wählen, um nach inaktiven Artikeln zu suchen.

Verkaufspreise

Verkaufspreis hinzufügen und Preis eingeben.

Barcode

Barcode hinzufügen und Code eingeben.

ASIN/ePID

ASIN/ePID hinzufügen und ASIN bzw. ePID eingeben.

Inhalt

Inhalt eingeben und Einheit aus der Dropdown-Liste wählen.

Gewicht brutto,
Gewicht netto

Angabe in Gramm oder Kilogramm. Unbedingt erforderlich, wenn die Versandkosten auf Basis des Gewichts berechnet werden.

Umsatzsteuer

Umsatzsteuersatz wählen. In Deutschland z.B. ist der Standardsatz 19 %. Informieren Sie sich über die Steuersätze Ihrer Produkte für Ihr Land.

Portoaufschlag 1;
Portoaufschlag 2

Artikelporto für den ersten und weitere Artikel wählen.

Tab: Varianten-ID » Verfügbarkeit

Mandant (Shop): Verfügbar

Verfügbarkeit für den Webshop aktivieren.

Tab: Texte

Name 1

Name des Artikels eingeben.

Artikeltext

Artikeltext eingeben. Der Artikeltext ist ein detaillierter Text, der in der Artikelansicht im Webshop angezeigt wird.

Im nächsten Schritt erfolgt die Einstellung der Verfügbarkeit für den Artikel.

Verfügbarkeit eines Artikels angeben:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.
    → Das Tab der Hauptvariante wird geöffnet.

  3. Wählen Sie im Bereich Verfügbarkeit eine der 10 Verfügbarkeitsstufen.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

2.5. Artikel mit Kategorien verknüpfen

Die Kategorien verknüpfen Sie beim Erstellen des Artikels und im Tab Kategorien einer Variante. Es können nur Kategorien des Typs Artikel mit Artikeln verknüpft werden. Sie können einen Artikel mit mehreren Kategorien verknüpfen. Eine Kategorie muss dann als Standardkategorie festgelegt werden. Die Wahl der Standardkategorie legt fest, in welcher Kategorie ein Artikel bei der Suche im Webshop gefunden und angezeigt wird. Außerdem bestimmt die Standardkategorie, welche Kategorieverknüpfung dem Artikel beim Artikelexport zugeordnet wird.

Kategorien verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Öffnen Sie das Tab Varianten-ID » Kategorien.

  4. Klicken Sie auf Kategorie verknüpfen.
    → Das Fenster Kategorie verknüpfen wird geöffnet.

  5. Wählen Sie eine Kategorie oder Unterkategorie.

  6. Klicken Sie auf Kategorie verknüpfen.
    → Die Kategorie wird verknüpft und im Bereich Verknüpfte Kategorien angezeigt.

Kategorieverknüpfungen werden von der Hauptvariante an Varianten vererbt. Sie können Kategorieverknüpfungen auch für jede Variante einzeln ändern. Deaktivieren Sie im Tab Kategorien der Variante die Vererbung und nehmen Sie die Einstellungen analog vor.

Standardkategorie festlegen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Wechseln Sie in das Tab Varianten-ID » Kategorien.

  4. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste die Standardkategorie für den Mandanten.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Standardkategorie wird festgelegt.

2.6. Varianten erstellen

Beim Erstellen eines neuen Artikels wird immer eine Hauptvariante erstellt. Die Hauptvariante ist fest mit dem Artikel verbunden. Sie kann nicht gelöscht werden. Informationen der Hauptvariante wie Verkaufspreise und Verfügbarkeit werden von Artikelvarianten geerbt. Sie können jede Variante aber auch individuell anpassen. Erfahren Sie zunächst, wie Sie Varianten erstellen.

Neue Varianten erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Wechseln Sie in das Tab Varianten.

  4. Klicken Sie auf Neu.
    → Das Fenster Neue Variante erstellen wird geöffnet.

  5. Geben Sie den Inhalt ein.

  6. Wählen Sie ein oder mehrere Attribute.
    → Unter Kombinationen wird angezeigt, wie viele unterschiedliche Varianten erstellt werden.

  7. Klicken Sie auf Varianten erstellen.
    → Die Varianten werden erstellt und in der Variantenübersicht angezeigt.

In einem zweiten Schritt erfolgt die Einstellung der Verfügbarkeit für die Variante.

Verfügbarkeit einer Variante angeben:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Wechseln Sie in das Tab Varianten.

  4. Öffnen Sie die Variante.

  5. Wählen Sie im Bereich Verfügbarkeit eine der 10 Verfügbarkeitsstufen.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Alternativ legen Sie die Verfügbarkeit mehrerer Varianten mithilfe der Varianten-Gruppenfunktion im Tab Varianten fest.

Verfügbarkeit einstellen
Bild 7. Verfügbarkeit der Varianten einstellen

2.7. Warenwirtschaft einrichten

Für eine funktionierende Warenwirtschaft müssen mindestens Lager, Lieferant und Warenbestand eingerichtet werden.

Wenn Sie die Warenbestände nicht in plentymarkets führen möchten, wählen Sie im Menü Artikel » Artikel bearbeiten im Tab Varianten-ID » Einstellungen bei der Einstellung Beschränkung die Option Keinen Warenbestand für diese Variante führen. Fahren Sie dann fort mit Artikelbilder verwalten.

Neues Lager einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Waren » Lager.

  2. Klicken Sie auf Neues Lager.
    → Das Fenster Neues Lager wird geöffnet.

  3. Geben Sie Name, Lagertyp und Logistiktyp ein.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Das Lager wird eingerichtet und links im Verzeichnisbaum angezeigt.

  5. Öffnen Sie das Lager, um die Untermenüs zu sehen.

Weitere Informationen und Einstellungen finden Sie auf der Handbuchseite Lager einrichten.

Neuen Lieferanten einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü CRM » Kontakte.

  2. Klicken Sie auf Neuen Kontakt erstellen.

  3. Geben Sie den Namen des Lieferanten ein.

  4. Wählen Sie den Typ Lieferant.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Detailansicht des Kontakts wird geöffnet.

  6. Klicken Sie auf Neue Adresse.

  7. Geben Sie die Adressdaten ein.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.

Beachten Sie weitere Informationen und Einstellungen zum Erstellen eines neues Kontakts auf der Handbuchseite Kontakte verwalten.

2.8. Warenbestand buchen

Alle neuen Wareneingänge müssen in die Warenwirtschaft eingepflegt werden. Je nachdem, ob Sie nur einen oder mehrere Artikel einpflegen möchten, bietet sich die Eingabe in verschiedenen Menüs an. Weitere Wege außer dem hier aufgeführten finden Sie auf der Handbuchseite Neuer Wareneingang.

Warenbestand buchen:

  1. Öffnen Sie das Menü Waren » Neuer Wareneingang.

  2. Klicken Sie auf Neuer Wareneingang. Achten Sie darauf, dass ein Benutzer als Eigner eingestellt ist.

  3. Wählen Sie einen Lieferanten aus.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

  5. Klicken Sie auf Artikel hinzufügen.
    → Ein Fenster zur Artikelsuche und -auswahl wird geöffnet.

  6. Geben Sie Suchbegriffe ein und stellen Sie Filteroptionen ein. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 8.

  7. Klicken Sie auf Suchen.
    → Die Artikel, die den eingegebenen Suchkriterien entsprechen, werden aufgelistet.

  8. Geben Sie optional den Einkaufspreis ein.

  9. Geben Sie die Menge (Pflichtangabe) ein.
    → Der Artikel wird nach dem Eingeben der Menge automatisch gewählt.

  10. Wählen Sie einen Lagerort aus der Dropdown-Liste.
    → Wenn Sie für einen Artikel noch keinen Lagerort eingestellt haben, können Sie hier auch einen neuen Lagerort festlegen. Klicken Sie dafür auf Suchen.

  11. Geben Sie optional eine UVP ein.
    → Die UVP wird nach Freigabe des Wareneingangs in die Artikeldaten übernommen.

  12. Klicken Sie in der Spalte Aktionen auf Artikel hinzufügen.
    → Der Artikel wird dem Wareneingang hinzugefügt.

Tabelle 8. Artikelfilter
Einstellung Erläuterung

Artikeldaten

Durchsucht den Artikelnamen 1 und die Meta-Keywords eines Artikels.

Reset

Setzt alle Filtereinstellungen zurück, sodass alle Artikel unabhängig vom Lieferanten angezeigt werden. Nach dem Zurücksetzen muss eine Suche ausgeführt werden, damit die Auflistung sich ändert.

Über Zurück zum Wareneingang gelangen Sie in die Übersicht des Wareneingangs.

Warenbestand korrigieren

Wenn Sie für den Hauptartikel bereits Bestand gebucht haben und nun angeben wollen, wie viele Artikel Sie von einer Variante haben, nehmen Sie eine Warenbestandskorrektur vor.

2.9. Verfügbarkeitsanzeige im Webshop automatisieren

Wenn Sie mit Warenbeständen arbeiten und dafür die Funktionen von plentymarkets nutzen, können Sie die Verfügbarkeitsanzeige für Ihren Webshop auch vollständig automatisieren. Ihr Webshop setzt dann die Symbole lieferbar und nicht lieferbar automatisch nach Ihrem aktuellen Warenbestand. Alternativ können Sie Artikel ohne Warenbestand auch ganz ausblenden lassen (auf unsichtbar setzen) und gleichzeitig plentymarkets anweisen, die Artikel wieder einzublenden (auf sichtbar setzen), sobald neuer Bestand im Lager gebucht wird.

Verfügbarkeitsanzeige automatisieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.
    → Das Tab Einstellungen der Hauptvariante wird geöffnet.

  3. Wählen Sie im Bereich Verfügbarkeit bei Beschränkung die Option Auf Netto-WB.

  4. Aktivieren Sie im Bereich Verfügbarkeit die folgenden Optionen:
    Verfügbar wenn Netto-WB positiv
    Nicht verfügbar wenn kein Netto-WB
    Webshop: sichtbar wenn Netto-WB positiv
    Webshop: unsichtbar wenn kein Netto-WB.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

Die Verfügbarkeit von Artikeln ändert sich laufend. Dies erfordert eine konstante und in der Regel ziemlich aufwändige Pflege dieser Angaben. Selbstverständlich können Sie anfangs den Verfügbarkeitsstatus der einzelnen Artikel manuell aktualisieren. Später sollten Sie allerdings über eine effektivere Lösung nachdenken. Falls die Verfügbarkeit Ihrer Artikel bereits an anderer Stelle, z.B. in einem externen Warenwirtschaftssystem, geführt wird oder Sie solche Informationen auf elektronischem Wege von Ihrem Großhändler beziehen können, kann plentymarkets einen entsprechend aufbereiteten Import verarbeiten.

Import möglich?

Wenn Sie bereits eine eigene Datenbank aufgebaut haben oder Artikeldaten aus einem anderen System exportieren können, sollten Sie vor der manuellen Eingabe die Importmöglichkeiten prüfen. Mit etwas Vorarbeit können Daten per CSV-Datei in plentymarkets importiert werden. Ihr plentymarkets System bietet auch zahlreiche komfortable Schnittstellen zu gängigen Softwarelösungen.

2.10. Artikelbilder verwalten

Im Tab Bilder im Bearbeitungsfenster des Artikels speichern Sie Bilder und verknüpfen diese mit den Varianten des Artikels. Pro Artikel sind bis zu 25 Bilder in den Formaten JPG/JPEG oder PNG möglich. Für die Verwendung auf der Plattform eBay sollten Sie das erste Bild, d.h. das Hauptbild, im Format JPG speichern.

Bilder für einen Artikel speichern:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Wechseln Sie in das Tab Bilder des Artikels.

  4. Ziehen Sie neue Bilder per Drag & Drop-Funktion in den Bereich Neues Bild einfügen oder klicken Sie auf Dateien auswählen.

  5. Wählen Sie aus der Dropdown-Liste Verfügbarkeit die Mandanten bzw. Herkünfte, für die das Bild bereitgestellt werden soll.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

2.11. Bilder mit Varianten verknüpfen

Verknüpfen Sie nun die am Artikel gespeicherten Bilder mit einer oder mehreren Varianten. Gehen Sie dazu wie unten beschrieben vor.

Artikelbilder mit Varianten verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Wechseln Sie in das Tab Bilder des Artikels.
    → Eine Vorschau der am Artikel gespeicherten Bilder wird angezeigt.

  4. Setzen Sie ganz links ein Häkchen bei den Bildern, die Sie mit einer oder mehrerer der Varianten verknüpfen möchten.

  5. Klicken Sie am unteren Ende der Seite auf Variantenverknüpfung.
    → Das Fenster Varianten verknüpfen wird angezeigt.

  6. Wählen Sie die Varianten, die Sie mit den gewählten Bildern verknüpfen möchten.

  7. Klicken Sie auf Verknüpfen.
    → Die Bilder werden mit den gewählten Varianten verknüpft.

Wenn Sie die Artikelbilder auf einem externen Server bzw. eigenem Webspace speichern möchten, können Sie alternativ auch das Feld URL verwenden, um die extern gespeicherten Bilder mit Artikeln zu verlinken.

Größere Bildmengen übertragen Sie am besten per FTP-Upload auf den Server. Hierbei sollten Sie die Benennung der Bilder sorgfältig durchführen, damit es nicht zu Fehlern bei der Zuordnung der Bilder zu den Artikeln kommt. Grundsätzlich ist die Artikel-ID oder die Artikelnummer mit dem Zusatz .jpg bzw. .png möglich.

2.12. Cross-Selling-Artikel hinzufügen

Beim Cross-Selling bieten Sie Ihren Kunden zur aktuellen Auswahl weitere Artikel aus Ihrem Sortiment an, die eine notwendige Erweiterung oder sinnvolle Ergänzung darstellen. Für eine Taschenlampe benötigt man die passenden Batterien, eine Digitalkamera ist erst mit einer ausreichend dimensionierten Speicherkarte sinnvoll und wer einen hochwertigen Tennisschläger kauft, investiert bestimmt noch in eine schöne Tasche zur Aufbewahrung. Wenn Sie auch bei Ihren Artikeln solche naheliegenden Verbindungen finden, können Sie diese Zusammenhänge mit der Option Cross-Selling einrichten und damit lukrative Zusatzverkäufe generieren.

Folgende Bedingungen müssen erfüllt sein, damit direkte Cross-Selling-Artikel im Webshop angezeigt werden:

  • Die Kategorie des Cross-Selling-Artikels muss aktiviert sein.

  • Die Artikel müssen im Webshop sichtbar sein.

  • Die Cross-Selling-Liste muss mit dem passenden Container in Ceres verknüpft sein.

Cross-Selling einrichten
Bild 8. Cross-Selling-Artikel einrichten

Cross-Selling-Artikel hinzufügen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Artikel bearbeiten.

  2. Öffnen Sie den Artikel.

  3. Wechseln Sie in das Tab Cross-Selling » Artikel hinzufügen.

  4. Setzen Sie Häkchen bei Artikeln, um Sie als Cross-Selling-Artikel hinzuzufügen.

  5. Klicken Sie auf die passende Beziehung, z.B. Ähnlich.
    → Die Artikel werden hinzugefügt und im Tab Cross-Selling-Artikel angezeigt.

Im Tab Cross-Selling-Artikel können Sie die Beziehung der Cross-Selling-Artikel wieder ändern oder die Verknüpfung als Cross-Selling-Artikel löschen.

2.13. Checkliste

Die nachfolgende Checkliste dient zur Prüfung der Artikeleinstellungen. Arbeiten Sie die Checkliste durch, nachdem Sie die zuvor beschriebenen Einstellungen zum Schnelleinstieg vorgenommen haben. Dies gewährleistet die korrekte Funktionsweise Ihres plentymarkets Systems.

3. Webshop einrichten

Sie haben den Artikelkatalog aufgebaut und die Kategorien eingerichtet. In diesem Kapitel erfahren Sie nun, wie Sie die benötigten Webshop-Plugins kaufen und installieren sowie Ihren Webshop einrichten.

3.1. Vorbereitung

Nachfolgend finden Sie Informationen zu wichtigen Vorarbeiten für das Einrichten des Webshops sowie zu den Daten, die Sie für den Schnelleinstieg und die grundlegenden Einstellungen Ihres Webshops benötigen.

3.1.1. AGB zusammenstellen

Stellen Sie Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) in einem Dokument zusammen. Bei der Erstellung Ihrer AGB können Sie auf Mustertexte zurückgreifen. Lassen Sie den Text am besten von einem kundigen Fachanwalt prüfen.

3.1.2. Gesetzliches Muster für Widerrufsbelehrung besorgen

Eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung muss bestimmten formalen und inhaltlichen Anforderungen genügen. Besorgen Sie sich deshalb ein aktuelles gesetzliches Muster.

Partner, die Ihnen bei der Erstellung rechtssicherer Texte behilflich sind, finden Sie unter Extras.

3.1.3. Plugins auf plentyMarketplace kaufen

Auf dem plentyMarketplace finden Sie die Plugins IO und Ceres, die zusammen den Webshop von plentymarkets bilden. Das Plugin IO stellt die Schnittstelle zwischen plentymarkets und dem Plugin Ceres dar. Das Plugin Ceres ist der Webshop selbst. Zusätzlich zum Webshop benötigen Sie eine Zahlungsart, damit Ihre Kunden in Ihrem Webshop einkaufen können. Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um Plugins zu kaufen.

System nach dem 07. Februar 2018 gebucht?

Wenn Sie plentymarkets nach dem 07. Februar 2018 gebucht haben, wird Ihr System bereits standardmäßig mit den Plugins Ceres, IO, Vorkasse und einigen anderen Einstiegs-Plugins ausgeliefert. Fahren Sie direkt mit der Installation der Plugins fort.

Plugin kaufen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  2. Klicken Sie auf plentyMarketplace.
    → Sie werden automatisch im plentyMarketplace eingeloggt.

  3. Öffnen Sie die Kategorie Templates.

  4. Klicken Sie auf IO.
    → Die Detailansicht des Plugins wird geöffnet.

  5. Klicken Sie auf Zur Kasse.
    → Das Fenster Kasse wird geöffnet.

  6. Nehmen Sie die Nutzungsbedingungen zur Kenntnis.

  7. Klicken Sie auf Kaufen.
    → Das gekaufte Plugin ist im Menü Plugins » Einkäufe verfügbar.

Kaufen Sie nun die Plugins Ceres und Vorkasse.

3.2. Plugins installieren

Nachdem Sie die Plugins im plentyMarketplace gekauft haben, sind die Plugins im Menü Plugins » Einkäufe verfügbar und können dort installiert werden.

Plugin installieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Einkäufe.
    → Alle im plentyMarketplace erworbenen Plugins werden hier angezeigt.

  2. Klicken Sie in der Zeile des Plugins IO auf Plugin installieren.
    → Das Fenster Plugin installieren wird geöffnet.

  3. Wählen Sie die Version des Plugins aus der Dropdown-Liste.
    → Die neueste Version des Plugins ist vorausgewählt.

  4. Klicken Sie auf Plugin installieren.
    → Das Plugin wird installiert und ist in der Plugin-Übersicht verfügbar.

Wiederholen Sie die Schritte 2 bis 4 für die Plugins Ceres und Vorkasse.

3.3. Plugins bereitstellen

Die installierten Plugins sind nun im Menü Plugins » Plugin-Übersicht verfügbar. Für den Anfang bietet es sich an, die Plugins im Vorschaumodus Stage bereitzustellen. Der Vorschaumodus ist nur von Benutzern Ihres Systems aus zu erreichen. Einstellungen, die Sie am Webshop vornehmen, können anschließend in den Produktivmodus übernommen werden. Bevor Sie die Plugins bereitstellen, legen Sie die Reihenfolge fest, in der die Plugins geladen werden.

Positionsnummern der Plugins

Die installierten Plugins müssen in einer bestimmten Reihenfolge geladen werden, damit sämtliche Routen des Webshops korrekt aufgerufen werden. Das Plugin IO stellt die Logik für die Webshop-Routen zur Verfügung. Das Plugin erhält daher die höchste Positionsnummer und wird somit zuletzt geladen. Das Webshop-Plugin Ceres erhält eine niedrigere Position, als das Plugin IO. Das Plugin Vorkasse hat bereits die Positionsnummer 0 und damit die niedrigste Position.

Positionsnummer speichern:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  2. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf In Tabellenansicht wechseln.
    → Die Plugins werden in der Tabellenansicht angezeigt.

  3. Klicken Sie in der Zeile des Plugins IO auf Position festlegen.
    → Das Fenster Plugin-Position wird geöffnet.

  4. Geben Sie eine neue Positionsnummer ein, z.B. 999.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Das Plugin IO wird in der Liste der Plugins neu angeordnet.

Wiederholen Sie Schritte 2 bis 4 für das Plugin Ceres und speichern Sie für Ceres z.B. die Positionsnummer 998. Wählen Sie den Hauptmandanten aus der Dropdown-Liste in der Menüleiste und aktivieren Sie die Plugins für den Vorschaumodus Stage.

Plugins in Stage bereitstellen:

  1. Wählen Sie den Hauptmandanten aus der Dropdown-Liste.

  2. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  3. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf In Tabellenansicht wechseln.
    → Die Plugins werden in der Tabellenansicht angezeigt.

  4. Aktivieren Sie das Plugin IO in der Spalte Aktiv für den Modus Stage.

  5. Wiederholen Sie Schritt 5 für die Plugins Ceres und Vorkasse.

  6. Klicken Sie in der Menüleiste auf Plugins in Stage bereitstellen.
    → Die aktivierten Plugins werden geprüft und die Bereitstellung wird gestartet.

Das Standard-Template des Webshops ist nach der Bereitstellung im Vorschaumodus Stage verfügbar. Wechseln Sie in Stage, um Ihren Webshop aufzurufen. Der Stage Modus ist nur für den Hauptmandanten verfügbar.

Webshop im Vorschaumodus aufrufen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  2. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf Zu Stage wechseln.

  3. Klicken Sie in der Navigationsleiste des Backends rechts auf Ihre plenty-ID.
    → Der Webshop wird im Vorschaumodus aufgerufen.

3.4. Plugins einrichten

Nachdem Sie sich den Webshop mit Standardeinstellungen im Vorschaumodus Stage angesehen haben, richten Sie nun die Plugins nach Ihren Wünschen ein.

3.4.1. Plugin IO einrichten

Beginnen Sie mit der Einrichtung des Plugins IO. Hier legen Sie beispielsweise die Nachkommastellen für Maße und Gewichte fest. In der Grundeinstellung sind übliche Standardwerte eingegeben.

Plugin IO einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf IO.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.
    → Das Tab Template ist bereits vorausgewählt.

  4. Wechseln Sie in das Tab Number formats.

  5. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 9.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 9. Zahlenformate anpassen
Einstellung Erläuterung

Number of decimal places

Anzahl der Nachkommastellen eingeben. Standardmäßig sind zwei Nachkommastellen eingestellt.

Decimal separator

Dezimaltrennzeichen eingeben. Standardmäßig ist das Komma als Dezimaltrennzeichen eingestellt.

Thousands separator

Tausendertrennzeichen eingeben. Standardmäßig ist der Punkt als Tausendertrennzeichen eingestellt.

Use customer specific price format

Wählen, ob Preise im jeweiligen Preisformat Ihrer Webshop-Besucher angezeigt werden.

3.4.2. Plugin Ceres einrichten

Ihr Webshop wird mit einem voll funktionsfähigen Testdesign angezeigt. Dieses Testdesign können Sie jederzeit nach Ihren eigenen Vorstellungen ändern und ergänzen. Dabei wählen Sie aus verschiedenen Themes, die im plentyMarketplace zur Verfügung stehen. Wenn Sie Wert auf noch mehr Individualität legen, stehen Ihnen unsere zertifizierten Dienstleister mit Rat und Tat zur Seite.

Globale Einstellungen vornehmen

Globale Einstellungen, die sich auf den gesamten Webshop auswirken, nehmen Sie im Tab Global der Konfiguration des Plugins Ceres vor. Speichern Sie zunächst den Namen des Webshops und ändern Sie das Firmenlogo. Später richten Sie im Tab Global die Kontaktseite ein und speichern Informationen über Versandkosten.

Globale Einstellungen vornehmen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.
    → Das Tab Global ist bereits vorausgewählt.

  4. Geben Sie unter Name of your store den Namen des Webshops ein.
    → Der Name wird als Seitentitel für den Webshop verwendet.

  5. Geben Sie unter URL to your company logo die URL des Firmenlogos ein.
    → Das Firmenlogo kann z.B. im Menü CMS » Webspace im Ordner layout hochgeladen werden. Alternativ geben Sie eine http-URL ein, die zum Logo-Bild führt.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Startseite einrichten

Kunden gelangen im Regelfall über diese Seite in den Webshop und erhalten hier einen ersten Eindruck. Erstellen Sie diese Seite daher mit Sorgfalt. Ceres wird mit einer Standard-Startseite ausgeliefert. Passen Sie diese Startseite an, um eigene Inhalte auf der Startseite anzuzeigen. Produkt- und Kategorievorschauen sowie Artikellisten werden erst nach Einrichtung angezeigt.

Startseite einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab Homepage.

  5. Deaktivieren Sie die Einstellung Show default homepage.

  6. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 10.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Standard-Startseite wird deaktiviert und Ihre Inhalte werden angezeigt.

Tabelle 10. Startseite einrichten
Einstellung Erläuterung

Show default homepage

Aktivieren, um die Standard-Startseite anzuzeigen.

ID of the item variation to display in the first slide of the image slider;
ID of the item variation to display in the second slide of the image slider;
ID of the item variation to display in the third slide of the image slider

ID der Variante eines Artikels eingeben, die auf der jeweiligen Folie des Image Sliders angezeigt wird. Wird keine ID eingegeben, sondern nur eine URL, dann wird nur das Bild im Slider angezeigt. Wird nur eine ID und keine URL eingegeben, dann wird das erste Bild der Artikelvariante im Slider angezeigt.

URL to the image of the first slide;
URL to the image of the second slide;
URL to the image of third first slide

URL des Artikelbildes eingeben. Das Bild kann z.B. im Menü CMS » Webspace im Ordner images hochgeladen werden. Alternativ eine http-URL eingeben, die zum Bild führt. Das Bild hat eine Breite von 900 Pixeln und eine Höhe von 400 Pixeln.

ID of the image variation to display in the upper item preview;
ID of the item variation to display in the lower item preview

ID der Variante eines Artikels eingeben, die in der jeweiligen Artikelvorschau rechts des Image Sliders angezeigt wird.

URL to the image of the upper item preview;
URL to the image of the lower item preview

URL des Artikelbildes eingeben. Das Bild kann z.B. im Menü CMS » Webspace im Ordner images hochgeladen werden. Alternativ eine http-URL eingeben, die zum Bild führt.

Category to display in the first category preview;
Category to display in the second category preview;
Category to display in the third category preview;
Category to display in the fourth category preview

Kategorie vom Typ Artikel verknüpfen, die in der jeweiligen Kategorievorschau angezeigt wird. Das Vorschaubild wird im Tab Dokumente der Kategorie hochgeladen und als Bild 1 markiert.

Category to display in the first list of items;
Category to display in the second list of items

Kategorie vom Typ Artikel verknüpfen, um eine Artikelliste auf der Startseite anzuzeigen.

Navigationsleiste einrichten

In Ceres stehen Ihnen entweder eine übersichtliche Navigationsleiste mit zwei Kategorieebenen oder ein umfangreiches Megamenü mit bis zu vier Kategorieebenen zur Auswahl. Je nach Artikelsortiment haben Sie Ihre Kategorien bereits erstellt. Richten Sie nun die passende Navigation für Ihren Webshop ein.

Navigationsleiste einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab Header.

  5. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 11.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 11. Navigationsleiste einrichten
Einstellung Erläuterung

Position of the navigation bar

Position wählen, an der die Navigationsleiste im Webshop angezeigt wird.
At the top = Navigationsleiste im Webshop oben anzeigen.
On the left = Navigationsleiste im Webshop links anzeigen.
At the top and on the left = Navigationsleiste im Webshop oben und links anzeigen.

Fix the navigation bar at the top of the page

Aktivieren, um die Navigationsleiste im Webshop oben zu fixieren.

Category levels in mega menu

Anzahl der Kategorieebenen für das Megamenü wählen.
Inactive = Das Megamenü ist inaktiv und wird nicht angezeigt.
2 = Kategorien der ersten und zweiten Ebene werden im Megamenü angezeigt.
3 = Kategorien bis zur dritten Ebene werden im Megamenü angezeigt.
4 = Kategorien bis zur vierten Ebene werden im Megamenü angezeigt.

Number of categories in level 2

Anzahl der Kategorien eingeben, die in der zweiten Kategorieebene angezeigt werden. Standardmäßig werden 30 Kategorien der zweiten Ebene angezeigt. Kategorien werden nach Position geordnet angezeigt.

Number of categories in level 3

Anzahl der Kategorien eingeben, die in der dritten Kategorieebene angezeigt werden. Standardmäßig werden 3 Kategorien der dritten Ebene angezeigt. Kategorien werden nach Position geordnet angezeigt.

Number of categories in level 4

Anzahl der Kategorien eingeben, die in der vierten Kategorieebene angezeigt werden. Standardmäßig werden 2 Kategorien der vierten Ebene angezeigt. Kategorien werden nach Position geordnet angezeigt.

Artikellisten einrichten

Mit Artikellisten lassen sich Artikel gruppieren und im Webshop auf der Startseite und der Einzelansicht eines Artikels hervorheben. Folgende Artikellisten können in Ceres eingerichtet werden:

  • Cross-Selling: Cross-Selling-Artikel werden über Beziehungen im Webshop angezeigt. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch unter Cross-Selling einrichten.

  • Shop-Aktionen: Listen mit Neuheiten, Sonderangeboten, etc. werden in Ceres mithilfe von Tags abgebildet. Weitere Informationen finden Sie im Handbuch unter Artikel mit Tags versehen.

  • Zuletzt gesehene Artikel: Eine Liste der vom Kunden zuletzt gesehenen Artikel wird angezeigt.

Artikellisten verknüpfen Sie bequem über Template-Container an der gewünschten Stelle in Ihrem Webshop. Richten Sie zunächst die Artikelliste für Ihre Cross-Selling-Artikel ein.

Cross-Selling-Liste einrichten:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab Item lists.

  5. Wählen Sie unter Cross-selling: Cross-selling relation die Beziehung für Cross-Selling-Artikel.

  6. Wählen Sie unter First item list die Option Cross-selling aus der Dropdown-Liste.
    → Eine Liste von Cross-Selling-Artikeln mit der gewählten Beziehung wird im Webshop angezeigt.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.

Verknüpfen Sie anschließend die Artikelliste für Cross-Selling-Artikel in der Einzelansicht eines Artikels im Webshop.

Artikelliste verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü CMS » Container-Verknüpfungen.

  2. Wählen Sie den Bereich First item list.

  3. Wählen Sie den Container Single item: Container for item lists

  4. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Artikelliste wird in der Einzelansicht eines Artikels im Webshop angezeigt.

Kaufabwicklung anpassen

Im Tab Checkout and My account nehmen Sie Änderungen an den Anzeigeoptionen der Kaufabwicklung vor. Wählen Sie, welche Felder im Adressformular angezeigt und validiert werden.

Kaufabwicklung anpassen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab Checkout and My account.

  5. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 12.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 12. Kaufabwicklung anpassen
Einstellung Erläuterung

Show invoice address fields in address form (DE)

Ein, mehrere oder ALLE Adressfelder wählen, um diese Felder im Adressformular für das Lieferland Deutschland in der Kaufabwicklung anzuzeigen.
Company = Aktivieren, um das Feld Firma anzuzeigen.
VAT number = Aktivieren, um das Feld USt.-Nr. anzuzeigen.
Form of address = Aktivieren, um das Feld Anrede anzuzeigen.
Title = Aktivieren, um das Feld Titel anzuzeigen.
Date of birth = Aktivieren, um das Feld Geburtsdatum anzuzeigen.
Name affix = Aktivieren, um das Feld Namenszusatz anzuzeigen.
Phone number = Aktivieren, um das Feld Telefon anzuzeigen.
Additional address 1 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 1 anzuzeigen.
Additional address 2 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 2 anzuzeigen.
State = Aktivieren, um das Feld Bundesland anzuzeigen.

Enable invoice address field validation (DE)

Ein, mehrere oder ALLE Adressfelder wählen, um diese Felder bei der Adresseingabe zu validieren.
Company = Aktivieren, um das Feld Firma zu validieren.
VAT number = Aktivieren, um das Feld USt.-Nr. zu validieren.
Form of address = Aktivieren, um das Feld Anrede zu validieren.
Title = Aktivieren, um das Feld Titel zu validieren.
Date of birth = Aktivieren, um das Feld Geburtsdatum zu validieren.
Name affix = Aktivieren, um das Feld Namenszusatz zu validieren.
Phone number = Aktivieren, um das Feld Telefon zu validieren.
Additional address 1 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 1 zu validieren.
Additional address 2 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 2 zu validieren.
State = Aktivieren, um das Feld Bundesland zu validieren.

Show delivery address fields in address form (DE)

Ein, mehrere oder ALLE Adressfelder wählen, um diese Felder im Adressformular für das Lieferland Deutschland in der Kaufabwicklung anzuzeigen.
Company = Aktivieren, um das Feld Firma anzuzeigen.
Form of address = Aktivieren, um das Feld Anrede anzuzeigen.
Title = Aktivieren, um das Feld Titel anzuzeigen.
Name affix = Aktivieren, um das Feld Namenszusatz anzuzeigen.
Phone number = Aktivieren, um das Feld Telefon anzuzeigen.
Additional address 1 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 1 anzuzeigen.
Additional address 2 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 2 anzuzeigen.
State = Aktivieren, um das Feld Bundesland anzuzeigen.

Enable delivery address field validation (DE)

Ein, mehrere oder ALLE Adressfelder wählen, um diese Felder bei der Adresseingabe zu validieren.
Company = Aktivieren, um das Feld Firma zu validieren.
Form of address = Aktivieren, um das Feld Anrede zu validieren.
Title = Aktivieren, um das Feld Titel zu validieren.
Name affix = Aktivieren, um das Feld Namenszusatz zu validieren.
Phone number = Aktivieren, um das Feld Telefon zu validieren.
Additional address 1 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 1 zu validieren.
Additional address 2 = Aktivieren, um das Feld Adresszusatz 2 zu validieren.
State = Aktivieren, um das Feld Bundesland zu validieren.

Aktivieren Sie die Formularfelder und die zugehörige Validierung der Felder analog für das Lieferland Vereinigtes Königreich (UK).

Kundenbereich einrichten

Passen Sie zudem den Mein Konto-Bereich für Ihre Kunden im Tab Checkout and My account an. Zusätzlich richten Sie hier auch Retouren für Ihren Webshop ein.

Mein Konto anpassen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab Checkout and My account.

  5. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 13.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 13. Mein Konto anpassen
Einstellung Erläuterung

Number of orders to show per page in the order history

Anzahl von Aufträgen eingeben, die in der Auftragshistorie pro Seite dargestellt werden.

Allow customer to change the payment method

Aktivieren, um eine nachträgliche Änderung der Zahlungsart durch den Kunden zuzulassen. Ist diese Einstellung deaktiviert, ist eine Änderung nicht mehr möglich.
Hinweis: Diese Einstellung ist standardmäßig aktiviert.

Forward to login page after clicking link in order confirmation

Aktivieren, um registrierte Kunden nach Klick auf den Link in der Bestellbestätigung zur Login-Seite weiterzuleiten. Nach erfolgreichem Login wird die Bestellbestätigung angezeigt.
Hinweis: Kunden, die als Gast bestellen, sind von dieser Einstellung nicht betroffen und werden direkt zur Bestellbestätigung weitergeleitet.

SEO-Metadaten eingeben

Im Tab SEO finden Sie Einstellungen für die Suchmaschinenoptimierung Ihres Webshops. Geben Sie beispielsweise eine Meta-Beschreibung für die statischen Seiten in Ihrem Webshop ein und steuern Sie den Zugriff auf die Seiten des Webshops durch Robots.

Einstellungen für Suchmaschinenoptimierung vornehmen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab SEO.

  5. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 14.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 14. Einstellungen für Suchmaschinenoptimierung vornehmen
Einstellung Erläuterung

Robots for homepage

All, index, nofollow, noindex oder nofollow, noindex wählen, um den Zugriff durch Robots auf die Startseite Ihres Webshops zu steuern. Werte des Meta-Elements Robots werden von Suchmaschinen-Crawlern ausgewertet. Dem Crawler wird mithilfe dieser Werte mitgeteilt, wie er mit der Seite und den Links auf dieser Seite verfahren soll.
all = Startseite des Webshops in den Suchmaschinenindex aufnehmen und Links auf der Seite folgen.
index = In Suchmaschinenindex aufnehmen.
nofollow = Links auf der Seite nicht folgen.
noindex = Nicht in den Suchmaschinenindex aufnehmen.
nofollow, noindex = Links nicht folgen und Startseite des Webshops nicht in den Suchmaschinenindex aufnehmen.

Meta description for homepage (DE)

Eine Meta-Beschreibung auf Deutsch eingeben. Die Meta-Beschreibung wird von Suchmaschinen ausgewertet und sollte den wesentlichen Inhalt in einem Satz enthalten.

Meta description for homepage (EN)

Eine Meta-Beschreibung auf Englisch eingeben. Die Meta-Beschreibung wird von Suchmaschinen ausgewertet und sollte den wesentlichen Inhalt in einem Satz enthalten.

Nehmen Sie die SEO-Einstellungen für die Kontaktseite (Contact) sowie die Seiten für Widerrufsbelehrung (Cancellation rights), Impressum (Legal disclosure), Datenschutzerklärung (Privacy policy) und AGB (Terms and conditions) analog vor.

Rechtliche Angaben speichern

Für rechtliche Angaben stehen Ihnen in Ceres passende Templates zur Verfügung, in denen Sie Rechtstexte in den verschiedenen Sprachen anzeigen können. Unter Rechtliche Angaben speichern Sie Ihre AGB, die Widerrufsbelehrung, die Datenschutzerklärung und das Impressum für Ihren Webshop.

AGB als Klartext eingeben:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » Webshop » Rechtliches.

  2. Klappen Sie die Sprache auf.

  3. Wechseln Sie in das Tab AGB.

  4. Öffnen Sie das Tab Text.

  5. Geben Sie den Text für Ihre AGB ein.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Alternativ speichern Sie Ihre Rechtstexte im HTML-Format. Nutzen Sie hierfür die Funktionen des HTML-Editors oder geben Sie das HTML als Quellcode ein.

AGB im HTML-Format eingeben:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » Webshop » Rechtliches.

  2. Klappen Sie die Sprache auf.

  3. Wechseln Sie in das Tab AGB.

  4. Öffnen Sie das Tab HTML.

  5. Wenn Sie den Text als HTML-Code eingeben möchten, klicken Sie auf Quellcode.

  6. Geben Sie den formatierten Text für Ihre AGB ein.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.

Geben Sie die Texte für die Widerrufsbelehrung, die Datenschutzerklärung und das Impressum analog in den gewünschten Sprachen ein. Die Texte werden in Ceres auf den zugehörigen Seiten angezeigt.

Informationen über Versandkosten speichern

Im Tab Global verknüpfen Sie eine Kategorie, um im Webshop Informationen zu Ihren Versandkosten anzuzeigen. Erstellen Sie dafür zunächst eine Kategorie vom Typ Content.

Kategorie erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü Artikel » Kategorien.

  2. Klicken Sie auf Neue Kategorie.
    → Das Fenster Neue Kategorie erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie einen Namen für die Kategorie ein.

  4. Wählen Sie die Kategorieart.

  5. Klicken Sie auf Erstellen.
    → Die neue Kategorie wird erstellt und im Kategoriebaum angezeigt.

  6. Öffnen Sie die neue Kategorie links im Kategoriebaum.

  7. Wählen Sie für die Option Typ die Einstellung Content aus der Dropdown-Liste.

  8. Aktivieren Sie den Mandant (Shop).

  9. Wechseln Sie in das Tab Template.

  10. Geben Sie den Inhalt ein, der im Webshop angezeigt werden soll.

  11. Speichern Sie die Einstellungen.

Nach dem Speichern der Kategorie wird das Plugin CategoryTemplates im Menü Plugin » Plugin-Übersicht verfügbar. Das Plugin muss für den ausgewählten Mandanten in Stage oder Productive bereitgestellt werden. Anschließend verknüpfen Sie die Kategorie in den Einstellungen von Ceres.

Kategorie verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.
    → Das Tab Global ist bereits vorausgewählt.

  4. Klicken Sie unter Category to display shipping information auf Suchen.
    → Das Fenster Kategorien wird geöffnet.

  5. Wählen Sie eine Kategorie, um diese für die Anzeige der Informationen zu Versandkosten zu verknüpfen.

  6. Klicken Sie auf Auswählen.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Kategorie wird verknüpft.

Kontaktformular anzeigen

Auf der Kontaktseite zeigen Sie die Kontaktinformationen und die Öffnungszeiten Ihres Webshops an. Hier richten Sie zudem das Kontaktformular für Kundenanfragen ein. Um die Kontaktseite mit dem Kontaktformular anzuzeigen, geben Sie in der Konfiguration von Ceres eine E-Mail-Adresse an, an die Kundenanfragen gesendet werden.

Kontaktformular anzeigen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.
    → Die Plugin-Übersicht wird geöffnet.

  2. Klicken Sie auf Ceres.
    → Das Plugin wird geöffnet.

  3. Klicken Sie im Verzeichnisbaum auf Konfiguration.

  4. Wechseln Sie in das Tab Global.

  5. Geben Sie unter Contact form email address eine E-Mail-Adresse ein.

  6. Speichern Sie die Einstellungen.

Weitere Informationen zum Einrichten der Kontaktseite finden Sie unter Google reCAPTCHA einrichten und unter Karte von Google Maps einrichten.

3.4.3. Plugin Vorkasse einrichten

Mit diesem Plugin binden Sie die Zahlungsart Vorkasse in Ihren Webshop ein. Bevor die Zahlungsart in Ihrem Webshop verfügbar ist, müssen Sie Einstellungen in Ihrem plentymarkets Backend vornehmen. Prüfen Sie zudem die Einstellungen für Erlaubte Zahlungsarten in den Kundenklassen und für Gesperrte Zahlungsarten in den Versandprofilen.

Lieferländer aktivieren

Da Sie das Plugin im Vorschaumodus aktiviert haben, wechseln Sie zunächst im Backend zu Stage. Aktivieren Sie anschließend die Lieferländer für die Zahlungsart Vorkasse.

Lieferländer aktivieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  2. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf Zu Stage wechseln.

  3. Aktualisieren Sie das Browser-Tab.
    → Das Cookie für den Vorschaumodus wird gesetzt und die Einstellungen für das Plugin Vorkasse werden geladen.

  4. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Zahlung » Plugins » Vorkasse.

  5. Wählen Sie einen Mandanten.

  6. Aktivieren Sie die Lieferländer, die Sie in Ihrem Webshop anbieten.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Zahlungsart Vorkasse ist in der Kaufabwicklung Ihres Webshops verfügbar.

Logo der Zahlungsart auf der Startseite anzeigen

Das Template-Plugin Ceres bietet Ihnen auf der Startseite einen Template-Container, in dem Sie die Logos Ihrer Zahlungsart anzeigen können. Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um das Logo der Zahlungsart zu verknüpfen.

Logo mit Template-Container verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü CMS » Container-Verknüpfungen.

  2. Wählen Sie den Bereich Cash in advance icon.

  3. Aktivieren Sie den Container Homepage: Payment method container.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Das Logo der Zahlungsart wird auf der Startseite des Webshops angezeigt.

Bankdaten in der Bestellbestätigung anzeigen

Die Bankdaten, die in den Einstellungen zentral gespeichert werden, sind im gesamten System verfügbar. Die Bankdaten können auch im Webshop angezeigt werden.

Bankdaten speichern:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Einstellungen » Bank.

  2. Geben Sie Ihre Bankdaten ein.

  3. Speichern Sie die Einstellungen.

Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um die im System hinterlegten Bankdaten und einen Verwendungszweck auf der Bestellbestätigungsseite anzuzeigen.

Bankdaten anzeigen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  2. Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf Zu Stage wechseln.

  3. Aktualisieren Sie das Browser-Tab.
    → Das Cookie für den Vorschaumodus wird gesetzt und die Einstellungen für das Plugin Vorkasse werden geladen.

  4. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Zahlung » Plugins » Vorkasse.

  5. Wählen Sie einen Mandanten.

  6. Geben Sie im Bereich Anzeigedaten einen Verwendungszweck ein.

  7. Aktivieren Sie die Option Verwendungszweck anzeigen.

  8. Aktivieren Sie die Option Bankdaten anzeigen.

  9. Speichern Sie die Einstellungen.

Nachdem Sie die Einstellungen vorgenommen haben, verknüpfen Sie die Bankdaten mit einem Template-Container.

Bankdaten mit Template-Container verknüpfen:

  1. Öffnen Sie das Menü CMS » Container-Verknüpfungen.

  2. Wählen Sie den Bereich Cash in advance bank details.

  3. Aktivieren Sie den Container Order confirmation: Additional payment information.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Bankdaten werden auf der Bestellbestätigungsseite angezeigt.

3.5. Checkliste

Die nachfolgende Checkliste dient zur Prüfung der Einstellungen. Arbeiten Sie die Checkliste durch, nachdem Sie die zuvor beschriebenen Einstellungen zum Schnelleinstieg vorgenommen haben. Dies gewährleistet die korrekte Funktionsweise Ihres plentymarkets Systems.

  • Haben Sie Ihre Startseite ansprechend gestaltet?

  • Stimmen die angegebenen Versandinformationen und -kosten mit Ihren Einstellungen überein?

  • Sind alle erforderlichen Angaben im Impressum und in der Datenschutzerklärung enthalten?

  • Lesen Sie abschließend Ihre AGB nochmals sorgfältig durch und lassen Sie diese am besten von sachkundiger Stelle prüfen.

  • Führen Sie nun mehrere Testbestellungen mit verschiedenen Zahlungsarten und Versandeinstellungen durch. Kontrollieren Sie, ob die vom System ermittelten Versandkosten korrekt sind.

4. Automatismen einrichten

In diesem Kapitel finden Sie Erläuterungen zu den Einstellungen, die Sie in plentymarkets zum Einrichten von Automatismen vornehmen sollten, bevor Sie mit dem System produktiv arbeiten. Das System erledigt einige Aufgaben dann automatisch im Hintergrund.

Ihnen stehen vier Möglichkeiten der Automatisierung von Arbeitsschritten in plentymarkets zur Verfügung:

  • das Einrichten von E-Mail-Vorlagen, auf deren Basis plentymarkets später automatisch E-Mails an Ihre Kunden versendet.

  • das Einrichten von Ereignisaktionen, bei denen bestimmte Ereignisse im Webshop automatisch bestimmte Aktionen auslösen.

  • das Einrichten des Aktionsmanagers, über den Sie Ereignisse, die wiederholt und regelmäßig stattfinden sollen, automatisch zu bestimmten Uhrzeiten ausführen lassen.

  • das Einrichten von Prozessen. Dieses Menü können Sie nur nutzen, wenn Sie das Tool plentyBase installiert haben, und richtet sich an fortgeschrittene plentymarkets Nutzer. Daher werden Prozesse im Schnelleinstieg nicht näher beschrieben.

Erfahren Sie mehr dazu im folgenden Videotutorial:

4.1. Aufträge verwalten

Um Ihnen das Verständnis und die Einrichtung von Automatismen zu erleichtern, bekommen Sie in diesem Kapitel einen groben Überblick über die Auftragsbearbeitung in plentymarkets.

In plentymarkets finden Sie alle Aufträge aus allen angeschlossenen Plattformen in einer Übersicht. Ganz egal, ob eine Bestellung über den Webshop generiert wurde, der Kunde Ihre Waren auf Amazon bestellt hat oder Ihr eBay-Listing erfolgreich abgeschlossen wurde – plentymarkets erzeugt immer einen neuen Auftrag in Ihrem Auftragsordner. Diesen Auftrag können Sie dann nach einem identischen Schema bearbeiten.

Aufträge werden u.a. über Status verwaltet, die den aktuellen Zustand widerspiegeln. Ein neuer Auftrag, zu dem alle Daten vorliegen, aber noch keine Zahlung eingegangen ist, erhält immer den Status 3 - Warten auf Zahlung. Sobald die Zahlung eingegangen ist und vom System verbucht wurde, wechselt der Status auf 5 - Freigabe Versand, da der Auftrag nun bearbeitet und versendet werden kann. Hat die bestellte und bezahlte Ware Ihr Haus verlassen, wird der Auftrag mit dem Status 7 - Warenausgang gebucht abgeschlossen.

Jeder Auftrag wird mindestens diese drei Zustände, also Status 3, 5 und 7, durchlaufen. Er kann aber auch weitere Status durchlaufen. Haben Sie beispielsweise für einen bezahlten Auftrag noch keine Ware am Lager, bietet sich der Status 4 - Warten auf Ware an. Zwischen dem Status 5 - Freigabe und dem Status 7 - Warenausgang markiert der Status 6, dass sich die Ware im Versand befindet.

Bezahlt der Kunde seinen Auftrag per Kreditkarte, verbleibt der Auftrag nur kurze Zeit im Status 3, bis das Eintreffen der Zahlungsbestätigung den Status auf 5 ändert. Wenn Sie Ihren Kunden den Kauf per Rechnung anbieten, wird bei Auftragseingang statt Status 3 sofort Status 5 gesetzt, da bei dieser Zahlungsart der Warenausgang erfahrungsgemäß immer vor dem Zahlungseingang erfolgt.

Statusoptionen

Die Statusoptionen werden im Rahmen der Konfiguration des Schnelleinstiegs bei der Vorstellung der Ereignisaktionen und des Aktionsmanagers relevant.

4.2. E-Mails automatisch versenden

Im Kapitel Basiseinstellungen wurde beschrieben, wie Sie E-Mail-Vorlagen erstellen und vorhandene Vorlagen anpassen. Nun bleibt die Frage, wie plentymarkets diese E-Mail-Vorlagen automatisch verschickt.

Im Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Automatischer Versand können Sie wählen, in welchen Fällen eine bestimmte E-Mail-Vorlage verschickt werden soll. Damit die bereits bekannte E-Mail-Vorlage Eingangsbestätigung Webshop-Bestellung automatisch versendet wird, wenn eine Bestellung über Ihren Webshop eingegangen ist, wählen Sie diese Vorlage in der Zeile Auftragsbestätigung nach der Kaufabwicklung. Sie können in diesem Menü weitere spezifische Auftragsbestätigungen für Bestellungen, die z.B. über eBay, Amazon und andere Marktplätze generiert wurden, aktivieren. Außerdem können Sie hier eine E-Mail-Vorlage wählen, die dem Kunden auf Anfrage ein neues Passwort sendet und eine Bestätigung nach der Anmeldung zum Newsletter versendet. Mit Erinnerung bei Kaufabbruch und Kundenregistrierung stehen weitere Standardereignisse zur Auswahl, die Sie auf Wunsch mit einer E-Mail bedienen können.

Natürlich sollten Sie hier nur solche E-Mail-Vorlagen wählen, die Sie bearbeitet und mit Ihren eigenen Daten ergänzt haben, ansonsten belassen Sie die Voreinstellung kein Versand.

4.3. Automatismen mittels Ereignisaktionen einrichten

Das Tagesgeschäft eines Webshops ist von vielen Routineaufgaben geprägt. Die Bearbeitung der eingegangenen Aufträge ist ein komplexer Vorgang, der ein systematisches Vorgehen erfordert. Darüber hinaus möchten Ihre Kunden nach der Auftragsbestätigung noch weitere Informationen über den Status ihrer Bestellung per E-Mail erhalten.

plentymarkets bietet Ihnen im Menü System » Aufträge » Ereignisse hierfür eine wirkungsvolle Möglichkeit, da Sie viele dieser Routineaufgaben automatisch ausführen lassen und Ihren Webshop damit äußerst effizient führen können.

Die Aktivierung einer Ereignisaktion gliedert sich in zwei Schritte: Zuerst konfigurieren Sie über verschiedene Filteroptionen ein Ereignis. Danach legen Sie fest, welche Aktionen vom System in diesem Fall auszuführen sind. Immer wenn dieses Ereignis in Zukunft eintritt, werden die gespeicherten Aktionen automatisch ausgeführt.

Im Folgenden finden Sie beispielhaft für die vielfältigen Möglichkeiten in plentymarkets vier Ereignisaktionen, die sich in der Praxis vieler Webshops bewährt haben.

4.3.1. Beispiel 1: Rechnung automatisch versenden

Richten Sie eine Ereignisaktion ein, damit der Kunde seine Rechnung im PDF-Format per E-Mail erhält, sobald diese im System erzeugt wurde.

Haben Sie die Dokumentvorlage erstellt?

Achten Sie darauf, dass Sie für Ihr Rechnungsdokument eine Dokumentvorlage erstellt haben, die u.a. Ihre Bankverbindung enthält.

Ereignisaktion einrichten
  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Ereignisse.

  2. Klicken Sie auf Ereignisaktion hinzufügen.
    → Das Fenster Neue Ereignisaktion erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie einen Namen ein.

  4. Wählen Sie das Ereignis gemäß Tabelle 15.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

  6. Nehmen Sie die Einstellungen gemäß Tabelle 15 vor.

  7. Setzen Sie ein Häkchen bei Aktiv.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 15. Ereignisaktion zum automatischen E-Mail-Versand der Rechnung
Einstellung Option Auswahl

Ereignis

Dokumente: Rechnung generiert

Filter

Auftrag > Auftragstyp

Auftrag

Aktion

Kunde > E-Mail versenden

E-Mail-Vorlage; Empfänger

E-Mail-Vorlage und Empfänger wählen

Wählen Sie im oberen Auswahlfeld die E-Mail-Vorlage und im unteren Auswahlfeld den Empfänger der E-Mail. Wählen Sie danach ggf. weitere E-Mail-Vorlagen und Empfänger. Wird Kunde als Empfänger eingestellt, erhalten alle Kunden, die den Filterkriterien entsprechen, die E-Mail. Wird Lager eingestellt, erhält die Kontaktperson für das Lager die E-Mail. Wird ein bestimmter Benutzer eingestellt, erhält der eingestellte Benutzer Ihres plentymarkets Systems die E-Mail.

4.3.2. Beispiel 2: Bestätigung des Eingangs einer Teilzahlung automatisch versenden

Wer bereits erste Erfahrungen im E-Business gesammelt hat, kennt das folgende Problem: Statt den korrekten Betrag zu überweisen, hat der Kunde versehentlich einen zu geringen Betrag gezahlt. Man muss den Kunden dann darauf hinweisen, den Sachverhalt erklären und den zu zahlenden Restbetrag nachfordern. In plentymarkets haben Sie die Möglichkeit, solche Fälle mit einer Ereignisaktion ohne aufwändige Zusatzarbeit automatisiert zu bearbeiten.

Ereignisaktion einrichten
  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Ereignisse.

  2. Klicken Sie auf Ereignisaktion hinzufügen.
    → Das Fenster Neue Ereignisaktion erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie einen Namen ein.

  4. Wählen Sie das Ereignis gemäß Tabelle 16.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

  6. Nehmen Sie die Einstellungen gemäß Tabelle 16 vor.

  7. Setzen Sie ein Häkchen bei Aktiv.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 16. Ereignisaktion zum automatischen E-Mail-Versand der Vorlage Teilzahlung erhalten
Einstellung Option Auswahl

Ereignis

Zahlung: Teilzahlung

Filter

Auftrag > Auftragstyp

Auftrag

Aktion

Kunde > E-Mail versenden

E-Mail-Vorlage; Empfänger

E-Mail-Vorlage und Empfänger wählen

Wählen Sie im oberen Auswahlfeld die E-Mail-Vorlage und im unteren Auswahlfeld den Empfänger der E-Mail. Wählen Sie danach ggf. weitere E-Mail-Vorlagen und Empfänger. Wird Kunde als Empfänger eingestellt, erhalten alle Kunden, die den Filterkriterien entsprechen, die E-Mail. Wird Lager eingestellt, erhält die Kontaktperson für das Lager die E-Mail. Wird ein bestimmter Benutzer eingestellt, erhält der eingestellte Benutzer Ihres plentymarkets Systems die E-Mail.

Abgleich erfolgt automatisch

Wenn Zahlungseingänge verbucht werden, vergleicht Ihr plentymarkets System den gezahlten mit dem geforderten Betrag und erkennt das Ereignis Teilzahlung automatisch.

4.3.3. Beispiel 3: Bestätigung des vollständigen Zahlungseingangs für Vorkassezahlung automatisch versenden

Mit der Zahlung per Vorkasse gibt Ihnen ein neuer Kunde immer einen Vertrauensvorschuss und geht zumindest theoretisch ein gewisses Risiko ein. Daher ist es verständlich, dass Kunden bei dieser Zahlungsart umso ungeduldiger auf ein Feedback von Ihnen warten. Automatisieren Sie diesen Kundenservice am besten mit einer weiteren Ereignisaktion.

Ereignisaktion einrichten
  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Ereignisse.

  2. Klicken Sie auf Ereignisaktion hinzufügen.
    → Das Fenster Neue Ereignisaktion erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie einen Namen ein.

  4. Wählen Sie das Ereignis gemäß Tabelle 17.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

  6. Nehmen Sie die Einstellungen gemäß Tabelle 17 vor.

  7. Setzen Sie ein Häkchen bei Aktiv.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 17. Ereignisaktion zum automatischen E-Mail-Versand der Vorlage Zahlungseingang vollständig
Einstellung Option Auswahl

Ereignis

Zahlung: Vollständig

Filter 1

Auftrag > Auftragstyp

Auftrag

Filter 2

Auftrag > Zahlungsart

Zahlung per Vorkasse

Aktion

Kunde > E-Mail versenden

E-Mail-Vorlage; Empfänger

E-Mail-Vorlage und Empfänger wählen

Wählen Sie im oberen Auswahlfeld die E-Mail-Vorlage und im unteren Auswahlfeld den Empfänger der E-Mail. Wählen Sie danach ggf. weitere E-Mail-Vorlagen und Empfänger. Wird Kunde als Empfänger eingestellt, erhalten alle Kunden, die den Filterkriterien entsprechen, die E-Mail. Wird Lager eingestellt, erhält die Kontaktperson für das Lager die E-Mail. Wird ein bestimmter Benutzer eingestellt, erhält der eingestellte Benutzer Ihres plentymarkets Systems die E-Mail.

4.3.4. Beispiel 4: Versand nach Import der Paketnummer automatisch bestätigen

Die tägliche Auftragsbearbeitung in einem Webshop wird im Regelfall durch den Versand der Pakete abgeschlossen. Die dabei erzeugten Paketnummern sollten nun unbedingt wieder an plentymarkets zurückgemeldet werden – nicht zuletzt, da Sie damit per Ereignisaktion weitere notwendige Schritte zum Abschluss der Auftragsbearbeitung erledigen können.

Tipp: Paketnummernimport automatisieren

Für den Import der Paketnummern in plentymarkets stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: Die manuelle Eingabe in ein Formular können Sie durch den Einsatz eines USB-Scanners erheblich beschleunigen. Bei größeren Versandmengen empfiehlt es sich, den Rückimport dieser Angaben aus der Versandsoftware in das System zu automatisieren.

Die folgende Ereignisaktion wird beim Import der Paketnummer dem Kunden eine Versandbestätigung senden, den Status der Bestellung auf 7 setzen und zusätzlich den Warenausgang im Lager buchen, damit die physischen Lagerbestände aktualisiert werden.

Ereignisaktion einrichten
  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Ereignisse.

  2. Klicken Sie auf Ereignisaktion hinzufügen.
    → Das Fenster Neue Ereignisaktion erstellen wird geöffnet.

  3. Geben Sie einen Namen ein.

  4. Wählen Sie das Ereignis gemäß Tabelle 18.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

  6. Nehmen Sie die Einstellungen gemäß Tabelle 18 vor.

  7. Setzen Sie ein Häkchen bei Aktiv.

  8. Speichern Sie die Einstellungen.

Tabelle 18. Ereignisaktion zum automatischen E-Mail-Versand der Vorlage Versandbestätigung zur Bestellung
Einstellung Option Auswahl

Ereignis

Auftragsänderung: Paketnummer

Filter 1

Auftrag > Auftragstyp

Auftrag

Filter 2

Auftrag > Zahlungsart

Zahlung per Vorkasse

Aktion 1

Auftrag > Status ändern

[7] Warenausgang gebucht

Aktion 2

Kunde > E-Mail versenden

E-Mail-Vorlage; Empfänger

Aktion 3

Auftrag > Warenausgang buchen

E-Mail-Vorlage und Empfänger wählen

Wählen Sie im oberen Auswahlfeld die E-Mail-Vorlage und im unteren Auswahlfeld den Empfänger der E-Mail. Wählen Sie danach ggf. weitere E-Mail-Vorlagen und Empfänger. Wird Kunde als Empfänger eingestellt, erhalten alle Kunden, die den Filterkriterien entsprechen, die E-Mail. Wird Lager eingestellt, erhält die Kontaktperson für das Lager die E-Mail. Wird ein bestimmter Benutzer eingestellt, erhält der eingestellte Benutzer Ihres plentymarkets Systems die E-Mail.

Fast alle Versanddienstleister bieten ihren Kunden mittlerweile die Sendungsverfolgung per Internet an. Sie haben bei der Einrichtung Ihrer Versanddienstleister bereits eine Tracking-URL gespeichert. Mit der Eingabe der Paketnummer verfügt Ihr plentymarkets System nun über alle nötigen Informationen, um Ihrem Kunden eine Tracking-URL zur Verfolgung seines Paketes zu senden. Nutzen Sie diese Option und überzeugen Sie sich davon, dass die E-Mail-Vorlage Ihrer Versandbestätigung die Variable $TrackingURL enthält. Testen Sie dann bei den ersten Aufträgen, ob die Tracking-URLs korrekt verarbeitet werden und dem Kunden die entsprechenden Informationen anzeigen.

Tipp: Markierungen verwenden

Zur besseren Übersicht im Auftragsordner empfehlen wir Ihnen, Markierungen zu verwenden. Die Bedeutung der Markierungen müssen Sie selbst bestimmen und dann durchgängig verwenden. Sie könnten beispielsweise teilbezahlte Aufträge über die aktuelle Ereignisaktion mit der Markierung 5 auszeichnen und würden dann später in der Auftragsübersicht diesen Status sofort wieder anhand der Markierung erkennen. Markierungen können manuell oder über eine Aktion des Aktionstyps Markierung ändern per Ereignisaktion gesetzt und verändert werden. Markierte Aufträge sind in den Ereignisaktionen und im übrigen System anhand dieser Markierungen auch selektierbar (Filteroptionen).

4.4. Automatismen mittels Aktionsmanager einrichten

Mit dem Aktionsmanager kann plentymarkets automatisch bestimmte Aktionen für Sie ausführen. Wir möchten Ihnen die Funktionsweise des Aktionsmanagers anhand zweier Praxisbeispiele erläutern. Dazu beschreiben wir im ersten Beispiel, wie Sie das automatische Abgeben von eBay-Bewertungen für ein verknüpftes eBay-Konto einrichten und im zweiten Beispiel, wie Sie das automatische Mahnwesen konfigurieren.

4.4.1. Beispiel 1: eBay-Bewertung automatisch abgeben

Das Abgeben von Bewertungen bei eBay ist eine zeitaufwändige Routineaufgabe. Genau das soll unsere erste Aktion jetzt automatisieren: Immer, wenn Ihre Kunden eine positive Bewertung für Sie abgegeben haben, soll via Aktionsmanager eine ebenfalls positive Bewertung des eBay-Kunden erfolgen.

Automatische eBay-Bewertung per Aktionsmanager abgeben:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Aktionen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Neue Aktion.

  3. Setzen Sie ein Häkchen bei Aktiv, um die Aktion zu aktivieren.

  4. Wählen Sie bei der Einstellung Täglich ausführen um eine Uhrzeit.

  5. Geben Sie einen Namen für die Aktion ein.

  6. Wechseln Sie in das Tab Filter.

  7. Wählen Sie bei bei der Einstellung eBay die Option positive Bewertung erhalten.
    → Alle anderen Einstellungsmöglichkeiten werden ausgegraut.

  8. Wechseln Sie in das Tab Aktion.

  9. Wählen Sie bei der Einstellung eBay die Option positive Bewertung abgeben.

  10. Speichern Sie die Einstellungen.

Das Einrichten der Aktion ist damit eigentlich abgeschlossen. Im vorliegenden Fall ist aber noch ein weiterer Schritt erforderlich, da das Abgeben von Bewertungen auch einen Bewertungstext erfordert. Die Texte geben Sie im Menü System » Märkte » eBay » Einstellungen » Tab: Kontoeinstellungen ein. plentymarkets wählt nach dem Zufallsprinzip für jede Bewertung einen Text, um Ihre Bewertungen abwechslungsreicher zu gestalten.

Bewertungstexte für eBay eingeben:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Märkte » eBay » Einstellungen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Kontoeinstellungen.

  3. Geben Sie im Bereich Automatische Bewertungen bis zu vier Bewertungstexte ein.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

4.4.2. Beispiel 2: Zahlungserinnerung automatisch versenden

Leider kommt es in der Praxis immer wieder vor, dass Kunden Waren z.B. auf Rechnung bestellen, dann aber nicht bezahlen. In diesem Fall sollten Sie den Kunden per E-Mail eine Erinnerung senden. Diese Aufgabe kann der Aktionsmanager automatisch für Sie übernehmen.

Automatischen E-Mail-Versand der Vorlage Zahlungserinnerung einstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Aktionen.

  2. Wechseln Sie in das Tab Neue Aktion.
    → Eine neue Aktion wird erstellt. Hinweis: Die Aktion ist noch nicht aktiv.

  3. Wählen Sie im Tab Filter unter Mahnstufe eine Option, z.B. Stufe 0.

  4. Wählen Sie im Tab Aktion die E-Mail-Vorlage Zahlungserinnerung.

  5. Nehmen Sie ggf. weitere Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 19.

  6. Setzen Sie im Tab Einstellungen ein Häkchen bei Aktiv.

  7. Speichern Sie die Einstellungen.
    → Die Aktion ist aktiv.

Funktion deaktivieren

Entfernen Sie das Häkchen bei Aktiv und speichern Sie erneut, um die Aktion zu deaktivieren.

Tabelle 19. Aktionsmanager; Einstellungen für automatischen E-Mail-Versand der Vorlage Zahlungserinnerung
Einstellung Erläuterung

Einstellungen

Aktiv

Häkchen setzen, um die Aktion zu aktivieren.

Täglich ausführen um

Uhrzeit wählen, zu der die Aktion ausgeführt werden soll.

Name

Name für die Aktion eingeben.
Standardeintrag: Datum und Uhrzeit der Erstellung, wird dem Kunden nicht angezeigt.

Filter

Status

[3] Warten auf Zahlung wählen.

Letzter Statuswechsel

Tage eingeben wählen und z.B. 8 eingeben, d.h. letzter Statuswechsel vor 8 Tagen.
Diese Angabe ist besonders für Erinnerungen oder Mahnung wichtig, um sicherzustellen, dass nur Aufträge in die Aktion eingeschlossen sind, bei denen der Zeitraum vergangen ist.
Wichtig: Dieser Filter greift nur für Vorgänge, bei denen ein Status eingegeben ist, d.h. somit nicht bei manueller Buchung eines Zahlungseingangs, bei dem kein Status eingegeben ist.

Zahlungseingang

OFFEN wählen. Berücksichtigt nur Aufträge, die noch nicht bezahlt oder bei denen noch keine Zahlungen im System verbucht sind.

Aktion

Versende E-Mail-Vorlage

Zahlungserinnerung wählen.

Ändere Mahnstufe

Mit der ersten E-Mail den Kunden an die vergessene Zahlung erinnern. Die Mahnstufe sollte dennoch auf Stufe 1 erhöht werden, um später unbezahlte, aber bereits gemahnte Aufträge zusätzlich über diese Mahnstufe erkennen zu können.

Sollte Ihr Kunde trotz der Zahlungserinnerung nicht bezahlen, erstellen Sie eine neue, schärfer formulierte E-Mail-Vorlage, z.B. eine Zahlungsaufforderung. Erstellen Sie eine neue Aktion für die zweite Mahnstufe und versenden Sie die Vorlage. Filtern Sie wieder alle unbezahlten Rechnungen über Status 3. Wählen Sie unter Letzter Statuswechsel aber einen längeren Zeitraum, z.B. 20 Tage.

Zuletzt bleibt Ihnen bei offenen Rechnungen nur noch die Übergabe des Auftrages an einen Inkassodienstleister. Auch diese Aufgabe können Sie mit plentymarkets einfach und bequem automatisieren.

4.5. Checkliste

Die nachfolgende Checkliste dient zur Prüfung der Einstellungen. Arbeiten Sie die Checkliste durch, nachdem Sie die zuvor beschriebenen Einstellungen zum Schnelleinstieg vorgenommen haben. Dies gewährleistet die korrekte Funktionsweise Ihres plentymarkets Systems.

  • Konnten Sie die grundlegende Statuslogik bei der Auftragsbearbeitung nachvollziehen?

  • Haben Sie Ihre E-Mail-Vorlagen bearbeitet, die Widerrufsbelehrung eingefügt sowie Ihre Bankverbindung und Kontaktdaten korrekt eingegeben?

  • Wurde in der Versandbestätigung zur Bestellung die Tracking-URL korrekt eingegeben?

  • Haben Sie wichtige Ereignisse mithilfe von Ereignisaktionen oder des Aktionsmanagers automatisiert?

5. Final Check

Nehmen Sie sich auf jeden Fall vor der Live-Schaltung mehrere Stunden Zeit für den Abschlusstest. Prüfen Sie anhand der Vorgaben, ob Ihr plentymarkets System vollständig eingerichtet und komplett funktionsfähig ist. Im Folgenden finden Sie einige Hinweise und Anregungen zum finalen Testen Ihres Webshops.

Tipp zum Testen des Webshops

Verlassen Sie sich beim Testen nicht ausschließlich auf sich selbst. Je mehr Tester Sie für Ihren Webshop gewinnen können, umso sicherer und genauer ist das Feedback.

  • Ist Ihre Startseite ansprechend und informativ zugleich?

  • Wird Ihre Website in gängigen Browsern korrekt angezeigt?

  • Haben Sie alle Pflichtseiten erstellt? Widerrufsrecht und Versandkosten, Impressum und Datenschutz, Bankverbindung und AGB? Weitere Informationen finden Sie in diesem Videotutorial.

  • Sind Ihre Artikel in einem sinnvollen und nachvollziehbaren Kategoriebaum gegliedert?

  • Testen Sie die Suche, die Listenansichten und die Einzeldarstellungen der Artikel.

  • Legen Sie Artikel in den Warenkorb und testen Sie Ihre Versandeinstellungen. Berücksichtigen Sie dabei unterschiedliche Regionen und Zahlungsarten.

  • Werden alle Versandkosten korrekt berechnet?

  • Stimmen die berechneten Versandkosten mit Ihren Angaben in der Kategorie überein?

  • Wird das individuelle Artikelporto korrekt berechnet (falls dies eingestellt wurde)?

  • Sind alle angebotenen Zahlungsarten eingerichtet und freigeschaltet?

  • Wird nach der Bestellung eine vollständige Bestätigung an den Kunden gesendet?

  • Haben Sie alle E-Mail-Vorlagen mit Ihren Daten ergänzt?

  • Haben Sie den Webshop entsperrt?

  • Haben Sie den Testmodus für E-Mail-Benachrichtigungen wieder deaktiviert?

5.1. Testmodus deaktivieren

Damit Ihre Kunden auch die richtigen E-Mails erhalten, müssen Sie den Testmodus wieder deaktivieren.

Testmodus deaktivieren:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Mandant » Mandant wählen » E-Mail » Zugangsdaten.

  2. Stellen Sie den Testmodus auf inaktiv.

6. Webshop produktiv schalten

Abschließend müssen Sie nur noch Ihren Webshop produktiv schalten, damit Ihre Kunden auf Ihren Webshop gelangen können.

Plugins in Productive bereitstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü Plugins » Plugin-Übersicht.

  2. Wählen Sie den gewünschten Mandanten aus der Dropdown-Liste in der Menüleiste.

  3. Aktivieren Sie das Plugin Vorkasse in der Spalte Aktiv für den Modus Productive.

  4. Aktivieren Sie das Plugin Ceres in der Spalte Aktiv für den Modus Productive.

  5. Aktivieren Sie das Plugin IO in der Spalte Aktiv für den Modus Productive.

  6. Klicken Sie in der Menüleiste auf Plugins in Productive bereitstellen.
    → Die aktivierten Plugins werden geprüft und die Bereitstellung wird gestartet.

Wenn alle Punkte erfolgreich bearbeitet wurden, haben Sie diesen Schnelleinstieg erfolgreich abgeschlossen und Ihr plentymarkets System für den ersten Start vollständig eingerichtet.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg!

Zum Seitenanfang