Skip to main content

Dokumente erzeugen

Auf dieser Handbuchseite wird beschrieben, wie Sie die Lieferanschriftenliste zu Ihrem Versanddienstleister exportieren und anschließend die Paketnummern, die Sie von Ihrem Versanddienstleister erhalten, importieren. Versandlabels können Sie drucken, nachdem Sie Ihre Aufträge online bei Ihrem Versanddienstleister angemeldet haben. Außerdem erfahren Sie, wie Sie Adressetiketten per Vorlage einrichten und Einlieferungslisten generieren.

Wie Sie die anderen in plentymarkets verfügbaren Dokumente wie z.B. Rechnung, Auftragsbestätigung oder Lieferschein einrichten, erfahren Sie im Bereich Aufträge.

1. Lieferanschriftenliste exportieren

Wenn Sie Pakete über einen Versanddienstleister versenden, benötigen Sie eine Lieferanschriftenliste. Dabei handelt es sich um eine Exportdatei mit Sendungsinformationen, die Sie dem Versanddienstleister anschließend bereitstellen, so dass dieser Ihnen wiederum gültige Versandlabels für Ihre Pakete zur Verfügung stellen kann. Mit diesem Export können Sie schnell und einfach größere Mengen an Paketen für den Versand vorbereiten. Im Folgenden wird beschrieben, wie Sie die Lieferanschriften Ihrer Aufträge in eine Datei, die Sie für die Software Ihres Versanddienstleisters benötigen, exportieren.

Bei Fragen zum Dateiimport in die Software des Versanddienstleisters oder zur Benutzung der Software kontaktieren Sie den Anbieter.

Lieferanschriftenliste exportieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Fulfillment.

  2. Klappen Sie den Bereich Lieferanschriftenliste auf.

  3. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 1.

  4. Klicken Sie auf das Zahnrad.
    → Sie erhalten eine Datei, die Sie auf Ihrem Computer speichern.

  5. Importieren Sie die Datei anschließend in die Software Ihres Versanddienstleisters.

Tabelle 1. Einstellungen im Menü Aufträge » Fulfillment » Bereich: Lieferanschriftenliste
Einstellung Erläuterung

Suchfilter

Auftragsstatus

Auftragsstatus wählen.

Eigner

Eigner wählen.

Zahlungsart

Zahlungsart wählen.

Versandart

Versandart wählen.

Zahlungseingang

Zahlungseingang wählen.

Datenformat

Datenformat der Software Ihres Versanddienstleisters wählen.
Wenn für die bearbeiteten Aufträge mehrere Versanddienstleister relevant sind, den Exportprozess nacheinander für alle Datenformate durchführen.

Trennzeichen

Trennzeichen wählen.
Dieses Trennzeichen auch beim Import der Datei in die Software Ihres Versanddienstleisters wählen.

Aktion

Ändere Auftragsstatus

Auftragsstatus wählen, der den Aufträgen beim Export zugewiesen werden soll.

Datenformat UPS WorldShip 11

Wenn Sie eine Lieferanschriftenliste mit dem Datenformat UPS WorldShip 11 generieren, wird der Inhalt des Feldes Adresszusatz der Lieferanschrift in den Spalten Str2 bzw. Str3 ausgegeben. Der Adresszusatz wird in Teilen zu je 35 Zeichen fortlaufend auf diese Spalten verteilt, soweit diese leer sind. Sind diese nicht leer, wird der Adresszusatz nicht ausgegeben.

2. Paketnummern importieren

Mit einem Paketnummernimport im Menü Aufträge » Fulfillment » Tab: Import Paketnummern können Sie auch größere Mengen an Paketnummern komfortabel in Ihrem plentymarkets System bearbeiten.

Das Tab Import Paketnummern ist in die Bereiche CSV-Import und Listen-Import unterteilt. Im Bereich CSV-Import laden Sie eine Datei Ihres Versanddienstleisters in Ihr plentymarkets System. Im Bereich Listen-Import haben Sie die Möglichkeit, die Paketnummern mit Hilfe eines Barcodescanners zu importieren oder die Paketnummern manuell einzugeben.

2.1. Paketnummern per CSV-Datei importieren

Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um die Paketnummern per CSV-Datei zu importieren. Die CSV-Datei, die Sie importieren, wurde von einer Software Ihres Versanddienstleisters generiert.

Paketnummern per CSV-Datei importieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Fulfillment.

  2. Wechseln Sie in das Tab Import Paketnummern.

  3. Nehmen Sie die Einstellungen im Bereich CSV-Import vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 2.

  4. Klicken Sie auf Import.
    → Die Paketnummern werden in Ihr plentymarkets System importiert.

Tabelle 2. Einstellungen im Menü Aufträge » Fulfillment » Tab: Import Paketnummern
Einstellung Erläuterung

Option im Dropdown-Menü

Option im Dropdown-Menü wählen, z.B. Auftrags-ID. Spalte der CSV-Datei wählen, in der z.B. die Auftrags-ID oder eine andere Option enthalten ist, die zur Identifizierung der Pakete verwendet werden soll.
Die Auftrags-ID sowie die Versandpaket-ID wird vom plentymarkets System generiert. Das Zeichen Kunde wird im Tab Einstellungen eines Auftrags gespeichert.
Verfügbar sind folgende Optionen: * Auftrags-ID * Barcode Auftrags-ID * Versandpaket-ID * Auftrags- und Versandpaket-ID * Zeichen Kunde

Paketnummer

Spalte der CSV-Datei wählen, in der die Paketnummer enthalten ist.

Feldtrennzeichen

Trennzeichen wählen.

Datei

Nach Klick auf Datei auswählen die CSV-Datei des Versanddienstleisters für den Import der Paketnummern wählen.

2.2. Paketnummern manuell importieren

Im Menü Aufträge » Fulfillment » Tab: Import Paketnummern im Bereich Listen-Import haben Sie die Möglichkeit, die Paketnummern mit der Auftrags-ID manuell einzutragen. Alternativ können Sie diese mit einem Barcodescanner von der Packliste abscannen. Wie Sie dabei vorgehen müssen, wird im nächsten Kapitel beschrieben.

2.3. Paketnummern mit Hilfe eines Barcodescanners importieren

Wenn ein Auftrag fertig gepackt wurde, sollte in plentymarkets der Warenausgang gebucht werden. Hierbei wird der Status [7] Warenausgang gebucht und das aktuelle Datum als Warenausgangsdatum am Auftrag hinterlegt. Dieser Vorgang kann beispielsweise mittels Abscannen des Barcodes auf der Rechnung, Lieferschein, Packliste oder dem Adressetikett durchgeführt werden. Achten Sie auf die korrekte Konfiguration Ihres Barcodescanners.

Im Folgenden wird der Scan-Vorgang beispielhaft anhand der Packliste beschrieben.

Paketnummern mit Hilfe eines Barcodescanners importieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Fulfillment.

  2. Klappen Sie den Bereich Rechnungen erzeugen auf.

  3. Erzeugen Sie eine oder mehrere Rechnungen. Beachten Sie dazu die Erläuterungen auf der Handbuchseite Rechnungen erzeugen.

  4. Erstellen Sie aus diesen Rechnungen eine Packliste aller Aufträge, die nun verpackt werden müssen. Beachten Sie dazu die Erläuterungen auf der Handbuchseite Packliste.

  5. Sobald ein Paket gepackt wurde, markieren Sie diesen Auftrag auf der Packliste.

  6. Kleben Sie außerdem unterhalb des Barcodes der Auftrags-ID einen kleinen Aufkleber mit der Paketnummer (Lightlabel) auf.

  7. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Fulfillment.

  8. Wechseln Sie in das Tab Import Paketnummern.

  9. Platzieren Sie den Cursor im ersten Feld im Bereich Listen-Import.

  10. Scannen Sie zunächst die Auftrags-ID und anschließend die Paketnummer.
    → Durch einen Klick auf Speichern werden die Paketnummern bei allen Aufträgen im Tab Einstellungen gespeichert.

Richten Sie im Menü System » Aufträge » Ereignisse eine Ereignisaktion ein und wählen Sie für das Ereignis Auftragsänderung > Paketnummer die Aktion Auftrag > Warenausgang buchen. Zudem können Sie Ihren Kunden eine E-Mail-Vorlage mit der Paketnummer und einem Link zu Paketverfolgung senden. Weitere Informationen zu Ereignisaktionen finden Sie auf der Handbuchseite Ereignisaktionen.

3. Adressetikett einrichten

Im Gegensatz zu Versandlabels können Sie für Adressetiketten in plentymarkets genau festlegen, welche Informationen an welcher Stelle enthalten sein sollen. Da Sie Adressetiketten nicht vorgefertigt von einem Versanddienstleister erhalten, ist weder das Porto bereits abgerechnet, noch eine Sendungsnummer enthalten. Die Verwendung von Adressetiketten eignet sich besonders für Warensendungen, z.B. den Versand von Büchern, die Sie durch den individuellen Aufdruck Büchersendung u.U. günstiger versenden können als über das Gewicht des Pakets. Sie können in plentymarkets die Adressetikettenvorlage einrichten, eine PDF-Datei erzeugen und mit dieser dann Etiketten drucken.

Wann Paketdienst-Software nutzen?

Das Generieren von Adressetiketten in plentymarkets ist besonders für Warensendungen vorgesehen. Erfolgt der Versand als Paket über einen Paketdienst, nutzen Sie die Software dieses Paketdienstes, um Versandlabels zu drucken. plentymarkets unterstützt den Datenaustausch mit verschiedenen Paketdiensten.

Wenn Sie bereits eine Adressetikettenvorlage erstellt und eine PDF-Vorlage hinterlegt haben, fahren Sie fort mit Kapitel Adressetikett erzeugen.

3.1. Adressetikettenvorlage erstellen

Bevor Adressetiketten gedruckt werden können, müssen Sie eine Vorlage erstellen. Gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor, um eine neue Vorlage zu erstellen.

Adressetikettenvorlage erstellen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Dokumente » Adressetikett.

  2. Wechseln Sie in das Tab Neue Vorlage.

  3. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 3.

  4. Speichern Sie die Einstellungen.

Positionierung durch Koordinaten

Die Inhalte eines Etiketts werden durch Eingabe von Koordinaten (X, Y) positioniert. Dabei wird als Ausgangspunkt die obere linke Ecke eines Etiketts angenommen.

Tabelle 3. Einstellungen im Menü System » Aufträge » Dokumente » Adressetikett
Einstellung Erläuterung

Layout-Titel

Name der Adressetikettenvorlage. Dieser Name erscheint in Dropdown-Menüs zur Auswahl der Vorlage.

Zeichensatz

Unicode oder ISO-8859-1 wählen. Das Generieren von PDF-Dokumenten kann länger dauern, wenn der Zeichensatz Unicode verwendet wird.

Seite

Werte (in mm) für die Breite und die Höhe des verwendeten Etikettenpapiers eingeben.

Seitenrand

Werte (in mm) für den linken und den oberen Seitenrand eingeben.
Der rechte und der untere Seitenrand müssen beim Druck ebenfalls beachtet werden. In der Regel sind die Abstände die gleichen wie der linke und der obere Rand. Dazu ggf. die Angaben des Etikettenherstellers beachten.

Etikett

Werte (in mm) für die Breite und die Höhe der verwendeten Etiketten eingeben.
Die genauen Maße sind beim Etikettenpapier angegeben. Die Seitenränder sowie die Maße des verwendeten Druckpapiers beachten.

Zeilen pro Seite

Anzahl der Zeilen, die pro Seite erzeugt werden sollen, eingeben.

Spalten pro Seite

Anzahl der Spalten, die pro Seite erzeugt werden sollen, eingeben.

Reihenfolge von Ort und Postleitzahl

Reihenfolge im Dropdown-Menü wählen.

Ort und Land in Lieferanschrift in Großbuchstaben ausgeben

Wählen, ob Ort und Land in der Lieferanschrift in Großbuchstaben ausgegeben werden soll.

Deutschland in Lieferanschrift ausgeben

Wählen, ob Deutschland in der Lieferanschrift ausgegeben wird.

Weitere Optionen wie z.B. Lieferanschrift, Rechnungsanschrift, Name und Kunden-ID

Zahlen für die Positionierung eingeben.

Artikelauflistung

Die Artikelauflistung bestimmt, wie die Artikeldaten auf dem Etikett angezeigt werden. Es gibt zwei Typen: Standard und Individuell. Eine Erläuterung zu diesen beiden Typen finden Sie im Kapitel Artikelauflistung.

Inhalt der Auftrags-ID

Auftrags-ID des Hauptauftrages oder Auftrags-ID des Lieferauftrages wählen.

Barcode horizontal

Koordinaten zur Positionierung des Barcodes und Maße eingeben.

Infoleiste

Die Infoleiste beinhaltet alle wichtigen Informationen. Diese Informationen werden in einer Zeile zusammengefasst, was wie folgt aussieht:
RG:Rechnungs.NR / ZA: (Zahlungsart) / SU: Preissumme / Datum

Kundeneigenschaften

Die Koordinaten zur Positionierung der Kundeneigenschaften eingeben. Die Eigenschaft aus dem Dropdown-Menü wählen. Auf den Adressetiketten wird der Text angezeigt, der im Menü CRM » Kunden bearbeiten » Kunde suchen » Kunde öffnen » Tab: Eigenschaften gespeichert wurde.

Freitextfelder 1 bis 10

Freitextfelder ermöglichen das Anzeigen beliebiger Texte, die dort eingegeben wurden.
Beispiel: Ein verbreitetes Anwendungsbeispiel ist das Hinterlegen des Absenders.

Bereits erstellte Vorlagen können Sie im Menü System » Aufträge » Dokumente » Adressetikett » Tab: Vorlagen im Dropdown-Menü Vorlage wählen und bearbeiten. Sie haben auch die Möglichkeit, eine Vorschau des Etiketts anzuzeigen und die Vorlage im Vorschaumodus direkt zu drucken. Wenn Sie die Vorlage löschen, wird auch die Verknüpfung der PDF-Vorlage gelöscht.

Der Bereich PDF-Vorlage wird erst nach dem Speichern einer Vorlage sichtbar und dient dazu, dem Dokument optional eine PDF-Vorlage zu hinterlegen. Wie Sie die PDF-Vorlage hinterlegen, wird im nächsten Kapitel beschrieben.

3.2. PDF-Vorlage hinterlegen

Wenn Sie eine Adressetikettenvorlage erstellt haben, wird im Menü System » Aufträge » Dokumente » Adressetikett über dem Bereich Einstellungen der Bereich PDF-Vorlage sichtbar. Sie können dort pro Adressetikettenvorlage eine PDF-Vorlage hinterlegen, um z.B. Ihren Adressetiketten ein bestimmtes Layout zu hinterlegen.

PDF-Vorlage hinterlegen:

  1. Öffnen Sie das Menü System » Aufträge » Dokumente » Adressetikett.

  2. Wählen Sie die Vorlage.

  3. Klicken Sie bei Upload auf Datei auswählen.

  4. Wählen Sie die PDF-Datei von Ihrem Computer.

  5. Speichern Sie die Einstellungen.

Nach erneutem Öffnen der Adressetikettenvorlage ist unter Vorlage der Link Vorlage anzeigen sichtbar. Über diesen Link können Sie die PDF-Vorlage ansehen, die dieser Adressetikettenvorlage hinterlegt ist. Wenn Sie eine andere PDF-Vorlage hinterlegen möchten, laden Sie, wie zuvor beschrieben, eine neue PDF-Datei hoch. Die bestehende PDF-Vorlage wird dabei überschrieben.

3.3. Artikelauflistung

Die Artikelauflistung bestimmt, wie die Artikeldaten auf dem Etikett angezeigt werden. Sie können zwischen den Typen Standard und Individuell wählen.

Typ: Standard

Wenn Sie die Option Standard wählen, müssen Sie die Koordinaten der Artikelauflistung, die Schriftgröße und den Schriftschnitt eingeben. Sie bestimmen damit die Position der gesamten Artikelauflistung auf den Etiketten. Die einzelnen Textelemente, wie z.B. Artikel-ID bzw. Varianten-Nr., Name und Menge, werden im Gegensatz zur Option Individuell jedoch automatisch positioniert.

Typ: Individuell

Wenn Sie die Option Individuell wählen, werden weitere Optionen eingeblendet, für die Sie individuell die Positionen auf dem Etikett einstellen können. Geben Sie die Koordinaten der Artikelauflistung, die Schriftgröße und den Schriftschnitt ein. Sie bestimmen damit die Position der gesamten Artikelauflistung auf den Etiketten. Entscheiden Sie außerdem, welche Textelemente, d.h. Menge, Name, Artikel-ID bzw. Varianten-Nr., Gewicht (kg), Wert, Zolltarifnummer, Herstellerland, Lagerort und Limit auf den Etiketten angezeigt werden sollen und positionieren Sie diese Elemente. Anhand der X-Koordinate, des Schriftschnitts und der Breite legen Sie fest, wie die einzelnen Elemente der Artikelauflistung aussehen sollen. Die Option Breite legt fest, bis zu welcher Textbreite (in mm) jede der Optionen angezeigt werden soll.

3.4. Adressetikett erzeugen

Nachdem Sie eine Vorlage für das Adressetikett erstellt und gespeichert haben, drucken Sie das Etikett über das Menü Aufträge » Fulfillment » Adressetiketten.

Adressetikett erzeugen:

  1. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Fulfillment.

  2. Klappen Sie den Bereich Adressetiketten auf.

  3. Nehmen Sie die Einstellungen vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 4.

  4. Klicken Sie auf das Zahnrad.
    → Das Adressetikett wird in einem separaten Fenster geöffnet und kann dann gedruckt werden.

Tabelle 4. Einstellungen im Menü Aufträge » Fulfillment » Bereich: Adressetiketten
Einstellung Erläuterung

Suchfilter

Etiketten-Vorlage

Vorlage aus dem Dropdown-Menü wählen.

Auftragsstatus

Status wählen, in dem sich die Aufträge befinden, für die Adressetiketten gedruckt werden sollen.

Auftrags-ID

Eine oder mehrere Auftrags-IDs eingeben. Adressetiketten werden dann ausschließlich für die eingegebenen Aufträge generiert. Mehrere IDs kommagetrennt eingeben.

Kunden-ID

Eine oder mehrere Kunden-IDs eingeben. Adressetiketten werden dann ausschließlich für die eingegebenen Kunden generiert. Mehrere IDs kommagetrennt eingeben.

Artikel

Eine oder mehrere Artikel-IDs eingeben. Adressetiketten werden dann ausschließlich für die eingegebenen Artikel generiert. Mehrere IDs kommagetrennt eingeben.

Typ

Typ aus dem Dropdown-Menü wählen. Option Auftrag wählen, um Adressetiketten nur für Aufträge zu generieren. Option ALLE wählen, um Adressetiketten für alle Auftragstypen, wie z.B. auch Gutschriften und Retouren, zu generieren.

Versanddienstleister

Versanddienstleister aus dem Dropdown-Menü wählen, um Adressetiketten nur für einen Versanddienstleister zu generieren. Option ALLE wählen, um Adressetiketten für alle Versanddienslteister zu generieren.

Mandant (Shop)

Mandant (Shop) aus dem Dropdown-Menü wählen, um Adressetiketten nur für einen Mandaten zu generieren. Option ALLE wählen, um Adressetiketten für alle Mandanten zu generieren.

Lager

Lager aus dem Dropdown-Menü wählen, um Adressetiketten nur für ein Lager zu generieren. Option ALLE wählen, um Adressetiketten für alle Lager zu generieren.

starten ab Zeile

Zahl eingeben, ab welcher Zeile der Druck starten soll.
Diese Option ist hilfreich, wenn Sie Etikettenpapier verwenden. Wenn Sie z.B. letzten Druckvorgang nur die ersten 3 Zeilen auf einer Seite Etikettenpapier benutzt haben, könnten Sie den nächsten Druckvorgang ab Zeile 4 starten. Somit können Sie noch die restlichen Etiketten auf der Seite verwenden.

Sortierung

Wählen, nach welchem Erkennungsmerkmal die erzeugten Adressetiketten sortiert werden sollen. Option KEINE wählen, wenn keine spezielle Sortierung gewünscht ist.

Gruppierung

Wählen, nach welchem Kriterium die erzeugten Adressetiketten generiert und gruppiert werden sollen. Eine der folgenden Optionen wählen:
Ein Etikett pro Auftrag = Wird das Adressetikett vom Auftrag aus generiert, wird nur ein Etikett für den gesamten Auftrag erzeugt.
Ein Etikett pro Auftragsposition = Für jede Position im Auftrag wird im PDF ein Etikett erzeugt.
Ein Etikett pro Artikel = Für jeden Artikel im Auftrag wird im PDF ein Etikett erzeugt.
Ein Etikett pro Versandpaket = Für jedes Versandpaket wird im PDF ein Etikett erzeugt. Gemeint sind die Versandpakete des Auftrags, wie diese im Versand-Center zu sehen sind.

Limit

Wählen, wie viele Aufträge pro Durchgang bearbeitet werden sollen.
Pro Durchgang kann höchstens das maximal einstellbare Limit an Aufträgen bearbeitet werden. Wenn die Anzahl der Aufträge, die bearbeitet werden sollen, größer ist als das höchste einstellbare Limit, muss der Prozess entsprechend oft wiederholt werden. In der Grundeinstellung ist in manchen der Untermenüs das geringste Limit eingestellt, um eine optimale Systemleistung zu gewährleisten.

Aktion

Ändere Auftragsstatus

Status wählen, der den Aufträgen nach erfolgreichem Rechnungsabruf zugewiesen werden soll.

Etikettendrucker verwenden

Die Verwendung von Etikettendruckern ist möglich. Dabei kommen meist Etikettenrollen zum Einsatz. Die dafür benötigten Etiketten können Sie im Menü System » Aufträge » Dokumente » Adressetikett erzeugen. Geben Sie 1 bei den Optionen Zeilen pro Seite und Spalten pro Seite ein. Dadurch erhalten Sie pro PDF-Seite ein Etikett. Die Maße des Etiketts würden in dem Fall denen der Seite entsprechen.

4. Einlieferungsliste generieren

Im Menü Aufträge » Fulfillment » Bereich: Einlieferungsliste nehmen Sie Einstellungen vor, mit denen Sie definieren, welche Pakete sich auf der anschließend zu generierenden Einlieferungsliste befinden sollen. Durch Auswahl der Suchfilter können Sie z.B. eine Einlieferungsliste für alle Aufträge, die sich im Status [6] Gerade im Versand befinden, generieren.

Einlieferungsliste generieren:

  1. Öffnen Sie das Menü Aufträge » Fulfillment.

  2. Klappen Sie den Bereich Einlieferungsliste auf.

  3. Nehmen Sie die Einstellungen für die Suchfilter vor. Beachten Sie dazu die Erläuterungen in Tabelle 5.

  4. Klicken Sie auf das Zahnrad, um die Einlieferungsliste zu generieren.
    → Eine Datei mit den Daten, die den von Ihnen gewählten Suchkriterien entsprechen, wird generiert.

Tabelle 5. Einstellungen im Menü Aufträge » Fulfillment » Bereich: Einlieferungsliste
Einstellung Erläuterung

Auftragsstatus

Status der zu suchenden Aufträge wählen. Nur Aufträge mit diesem Status werden in die Einlieferungsliste miteinbezogen.

Eigner

Eigner der zu suchenden Aufträge oder die Option ALLE wählen.

Warenausgang

Mit einem Klick in das Feld wird ein Kalender eingeblendet. Datum aus dem Kalender wählen oder Datum manuell eingeben, um die Aufträge der Einlieferungsliste einzugrenzen. Aufträge werden nur in die Einlieferungsliste miteinbezogen, wenn der Warenausgang an diesem Tag gebucht wurde. Wenn kein Datum gewählt bzw. eingegeben wird, wird nach Aufträgen, in denen kein Warenausgang gebucht wurde, gesucht.

Versandart

Versanddienstleister der zu suchenden Aufträge oder die Option ALLE wählen.

Listennummer

Nummer der Einlieferungsliste eingeben. Diese Zahl wird auf der generierten Einlieferungsliste angezeigt. Wenn die Einlieferungsliste zum ersten Mal generiert wird, steht standardmäßig die Zahl 1 in diesem Feld. Jedes Mal, wenn eine Einlieferungsliste generiert wird, erhöht sich dieser Wert automatisch um 1.

Kundennummer

Kundennummer eingeben. Diese Zahl wird auf der generierten Einlieferungsliste angezeigt.

Titel

Titel für die Einlieferungsliste eingeben. Der Titel wird auf der generierten Einlieferungsliste angezeigt.

Name

Name eingeben. Der Name sowie die Kontaktdaten (Anschrift, PLZ und Ort) werden auf der generierten Einlieferungsliste angezeigt.

Anschrift

Eigene Anschrift eingeben.

PLZ / Ort

PLZ und Ort eingeben.

Ausgabeformat

Wählen, in welchem Format die Einlieferungsliste generiert werden soll. Zur Auswahl stehen PDF und CSV.

Zum Seitenanfang